Calciumbromat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
2 · Struktur des Bromations Struktur des Ca2+-Ions
Allgemeines
Name Calciumbromat
Andere Namen

E924b

Summenformel Ca(BrO3)2
CAS-Nummer 10102-75-7
PubChem 61478
Kurzbeschreibung

weiße Kristalle[1]

Eigenschaften
Molare Masse 295.88 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

180 °C[1]

Löslichkeit

löslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
02 – Leicht-/Hochentzündlich 07 – Achtung

Gefahr

H- und P-Sätze H: 315​‐​319​‐​335
P: 210​‐​221​‐​302+352​‐​305+351+338​‐​405​‐​501Vorlage:P-Sätze/Wartung/mehr als 5 Sätze [1]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [2][1]
Reizend Brandfördernd
Reizend Brand-
fördernd
(Xi) (O)
R- und S-Sätze R: 8​‐​36/37/38
S: 17​‐​26​‐​37​‐​60
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche nicht möglich

Calciumbromat ist das Calciumsalz der Bromsäure.

Darstellung[Bearbeiten]

Calciumbromat kann durch Auflösen von Calciumcarbonat in Bromsäure hergestellt werden.[3]

\mathrm{CaCO_3 + 2\ HBrO_3 \longrightarrow Ca(BrO_3)_2 + H_2O + CO_2 \uparrow}

Auch durch Salzbildungsreaktion von Calciumhydroxid und Bromsäure entsteht Calciumbromat.[3]

\mathrm{Ca(OH)_2 + 2\ HBrO_3 \longrightarrow Ca(BrO_3)_2 + 2\ H_2O}

Eigenschaften[Bearbeiten]

Calciumbromat kristallisiert als Monohydrat in monoklinen Säulen, die mit Strontiumbromat und Bariumbromat isomorph sind. Zwischen 130 und 150 °C geben sie ihr Kristallwasser ab.[4] Bei 270–300 °C zersetzt sich Calciumbromat zu Calciumbromid.[4]

\mathrm{Ca(BrO_3)_2 \longrightarrow CaBr_2 + 3\ O_2 \uparrow}

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f Datenblatt Calciumbromat bei AlfaAesar, abgerufen am 7. Juni 2010 (JavaScript erforderlich).
  2. Seit dem 1. Dezember 2012 ist für Stoffe ausschließlich die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung zulässig. Bis zum 1. Juni 2015 dürfen noch die R-Sätze dieses Stoffes für die Einstufung von Gemischen herangezogen werden, anschließend ist die EU-Gefahrstoffkennzeichnung von rein historischem Interesse.
  3. a b R. Abegg, F. Auerbach: "Handbuch der anorganischen Chemie". Verlag S. Hirzel, Bd. 2, 1908, S. 129; Volltext
  4. a b V. A. Stenger, R. M. van Effen, L. C. Walker: "Solubility of Calcium Bromate in Water" in J. Chem. Eng. Data 2002, 47(3), S. 618–619. doi:10.1021/je010264g