Caldas da Rainha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caldas da Rainha
Wappen Karte
Wappen von Caldas da Rainha
Caldas da Rainha (Portugal)
Caldas da Rainha
Basisdaten
Region: Centro
Unterregion: Oeste
Distrikt: Leiria
Concelho: Caldas da Rainha
Koordinaten: 39° 24′ N, 9° 8′ W39.4-9.1333333333333Koordinaten: 39° 24′ N, 9° 8′ W
Einwohner: 51.645 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 255,71 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 202 Einwohner pro km²
Kreis Caldas da Rainha
Flagge Karte
Flagge von Caldas da Rainha Position des Kreises Caldas da Rainha
Einwohner: 51.645 (Stand: 30. Juni 2011)[1]
Fläche: 255,71 km² (Stand: 1. Januar 2010)[2]
Bevölkerungsdichte: 202 Einwohner pro km²
Anzahl der Gemeinden: 16
Verwaltung
Adresse der Verwaltung: Câmara Municipal das Caldas da Rainha
Praça 25 de Abril
2500-110 Caldas da Rainha
Präsident der Câmara Municipal: Dr. Fernando José da Costa (PSD)[3]
Webpräsenz: www.cm-caldas-rainha.pt


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Município/Wartung/Verwaltungadresse ist leer



Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Keine Freguesia


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Karte ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/alte Parameter trotz LAU


Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Höhe ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/PLZ ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Bürgermeister ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Straße ist leer

Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Verwaltungsort ist leer Vorlage:Infobox Ort in Portugal/Wartung/Webseite ist leer Caldas da Rainha, ist eine portugiesische Stadt die in der Região Centro in der Unterregion Oeste liegt und zur historischen Provinz Estremadura gehört.

Die im Alltag oft nur Caldas genannte Stadt ist für ihre Thermalbäder und für ihre Keramik bekannt. Die landesweit verbreitete Keramikfigur des Zé Povinho stammt von hier.

Geschichte[Bearbeiten]

historisches Gebäude des Thermalbades im Park von Caldas da Rainha

Königin D.Leonor soll 1484, von Óbidos kommend, sich auf Anraten der lokalen Bevölkerung in den übelriechenden warmen Heilquellen gebadet haben. Von der Heilkraft der Wasser fortan überzeugt, verkaufte sie persönlichen Schmuck und einigen Landbesitz, um 1503 hier ein Hospital zu errichten. Drumherum entstand der heutige Ort, der seinen Namen dieser Entstehungsgeschichte verdankt.[4] (Caldas da Rainha, port. für: Thermalbäder der Königin). Die königliche Familie nutzte das Thermalbad danach sehr häufig, und der Ort nahm einigen Aufschwung. 1511 erhob König D.Manuel I. Caldas da Rainha zur (Vila) (Kleinstadt mit Verwaltungsrechten).

1821 wurde der Ort Sitz eines eigenständigen Kreises. Im weiteren Verlauf des 19. Jahrhunderts wurden die Thermalquellen ein zunehmend beliebtes Ziel der zu Wohlstand kommenden Bürgerfamilien. Zudem begünstigten die hiesigen Tonvorkommen die Ansiedlung von Keramikfabriken. Zu nennen sind hier insbesondere die Kreationen von Rafael Bordalo Pinheiro in der Fábrica de Faianças das Caldas da Rainha zwischen 1884 und 1907. Mit der zunehmenden Ansiedlung von Industriebetrieben wuchs auch die Einwohnerzahl. Caldas da Rainha wurde 1927 zur Stadt (Cidade) erhoben. [5]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Museu Hospital Termal

Neben dem Thermalbad, den Stränden (etwa in Foz do Arelho), und dem Stadtwald Mata Rainha D. Leonor, auch Mata da Rainha (dt.: Wald der Königin) genannt, sind auch die vielen Jugendstilfassaden der Stadt Ziel für Besucher. Caldas da Rainha gehört dennoch nicht zu den touristisch stark frequentierten Orten, auch wenn der Fremdenverkehr an Bedeutung gewonnen hat. Die Stierkampfarena, einige Herrenhäuser und Bürgerhäuser, der tägliche Markt auf der zentralen Praça da República, und einige Sakralbauten sind weitere Anziehungspunkte.

Zu den Museen der Stadt zählen einige Kunstmuseen, teils ehemaliger Söhne der Stadt, so das Museu José Malhoa. Zu nennen sind zudem das 1985 eröffnete Atelier-Museu António Duarte, das Atelier-Museu João Fragoso von 1994, und das 2004 von Staatspräsident Jorge Sampaio eingeweihte Museu Barata Feyo. Diese und weitere, teils als Freilicht-Ausstellungen funktionierende Einrichtungen, sind in das Centro de Artes eingegliedert, einem als Museumspark oder Kunstviertel konzipiertem Komplex. Dazu verfügt die Stadt seit 2006 mit dem Centro Cultural e de Congressos de Caldas da Rainha über ein modernes Kultur- und Kongresszentrum. Seit 1997 veranstalten die Studenten der Kunst- und Designhochschule Escola Superior de Artes e Design das Caldas da Rainha, die zur Fachhochschule Instituto Politécnico de Leiria gehört, die Caldas Late Night, bei der verschiedenste Ausstellungen und Veranstaltungen in den Straßen der Stadt statt finden.

Weitere bekannte Museen sind das Fahrradmuseum Museu do Ciclismo, das Museu Hospital Termal, und das am Stadtpark Dom Carlos gelegene Keramikmuseum Museu da Cerâmica, indem u.a. eine Sammlung Azulejos des 16. Jahrhunderts und Jugendstilkeramik zu sehen sind.

Der Hauptsitz des portugiesischen Badmintonverbandes in Caldas da Rainha

Sport[Bearbeiten]

Die Stadt ist ein Schwerpunkt des Badmintons in Portugal. So hat hier der portugiesische Badmintonverband Federação Portuguesa de Badminton seinen Sitz, und das portugiesische Leistungszentrum (Centro de Alto Rendimento, CAR) für Badminton liegt hier. Eine Vielzahl nationale und internationale Wettbewerbe fanden und finden hier statt, etwa die Portugiesische Badmintonmeisterschaft 2013, der Helvetia-Cup 2003, die Portugal International 2013, oder auch das letzte Turnier des Plume d’Or 1994 und vom 21.09.-28.09.2014 die Europameisterschaften der Senioren.

Die erste Profifußball-Herrenmannschaft des 1916 gegründeten Fußball- und Futsal-Vereins Caldas Sport Clube spielte zwischenzeitlich in der Zweiten Portugiesischen Liga. In der Saison 2013/14 tritt sie in der Série F der dritten Liga an, dem Campeonato Nacional de Seniores. Ihre Heimspiele trägt sie im 13.000 Zuschauer fassenden Campo da Mata aus.[6]

Vom 24. bis zum 27. Oktober fanden hier die Jugend-Orientierungslauf-Europameisterschaften 2013 statt.

Verwaltung[Bearbeiten]

Kreis[Bearbeiten]

Caldas da Rainha ist Sitz eines gleichnamigen Kreises (Concelho) im Distrikt Leiria. Am 30. Juni 2011 hatte der Kreis 51.645 Einwohner auf einer Fläche von 255,7 km²[1].

Die Nachbarkreise sind (im Uhrzeigersinn im Norden beginnend): Alcobaça, Rio Maior, Cadaval, Bombarral, Óbidos sowie der Atlantische Ozean.

Die Stadtverwaltung (Câmara Municipal) von Caldas da Rainha

Die folgenden Gemeinden (Freguesias) liegen im Kreis Caldas da Rainha:

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Einwohnerzahl im Kreis Caldas da Rainha (1801 – 2011)
1801 1849 1900 1930 1960 1981 1991 2001 2011
1 470 8 486 20 971 29 207 37 430 41 018 43 205 48 846 51 729

Kommunaler Feiertag[Bearbeiten]

  • 15. Mai

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Zudem sind folgende Städtepartnerschaften in Anbahnung:

Der Bahnhof von Caldas da Rainha

Verkehr[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof von Caldas da Rainha liegt an der Eisenbahnstrecke Linha do Oeste. Die Stadt verfügt über mehrere Anschlussstellen zur Autobahn A8.

Die Stadt ist in das landesweite Busnetz der Rede Expressos eingebunden.

Nahverkehr[Bearbeiten]

Wochentags von 7:30 bis 19:30, am Samstag von 8:00 bis 13:30, zirkulieren etwa im Viertelstundentakt die Minibusse der städtischen TOMA-Buslinien. Es existieren drei farblich unterschiedene Linien (azul/blau, verde/grün und laranja/orange), eine Fahrt kostet 1,10 Euro, auch verschiedene Abonnements, Mehrfachtickets und Zeitkarten sind erhältlich. Das Projekt soll später weiter ausgebaut werden und zielt auf eine stärkere Entlastung und Beruhigung der Innenstadt durch Öffentlichen Personennahverkehr.[8]

Weitere regionale Busverbindungen bietet u.a. die private Rodoviária do Tejo-Verkehrsgesellschaft an.

Seit 2009 existiert in der Stadt das Fahrradverleihsystem Rainhas Bike Sharing mit aktuell (Sommer 2013) 16 Stationen zur Leihe und Rückgabe.[9]

José Malhoa (Foto von 1889)

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c www.ine.pt – Indikator Resident population by Place of residence and Sex; Decennial in der Datenbank des Instituto Nacional de Estatística
  2. a b Übersicht über Code-Zuordnungen von Freguesias auf epp.eurostat.ec.europa.eu
  3. Presidente da Câmara
  4. João Fonseca: Dicionário do Nome das Terras. 2.Auflage, Casa das Letras, Cruz Quebrada 2007, S.64 (ISBN 978-9724617305)
  5. www.verportugal.net, abgerufen am 2. Oktober 2013
  6. Das Stadion auf www.fussballzz.de, abgerufen am 2. Oktober 2013
  7. Seite der Städtepartnerschaften auf der Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 2. Oktober 2013
  8. Seite der TOMA-Buslinien auf der Website der Stadtverwaltung, abgerufen am 2. Oktober 2013
  9. Website des Rainha Bike Sharing, abgerufen am 2. Oktober 2013
← Vorhergehender Ort: Mafra Jakobsmuschel Jakobsweg „Camino Portugués“ Nächster Ort: Batalha