Caldera (Chile)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caldera (Chile) (Chile)
Caldera
Caldera

Caldera ist eine Hafenstadt im Kleinen Norden Chiles in der Región de Atacama. Sie hat 14.000 Einwohner (Stand: 2003).

Geographie und Klima[Bearbeiten]

Caldera liegt etwa 75 km westlich von Copiapó am Pazifik.

Das Klima ist recht trocken, aufgrund der Nähe zur Atacama-Wüste.

Geschichte[Bearbeiten]

Hafen von Caldera


1687 erreichte der Engländer Edward Davis die Playa Bahía Inglesa (übersetzt: englischer Strand) an der Küste etwa 6 km von Caldera entfernt, 1840 besuchte Engländer William Wheelwright von der Pacific Steam Navigation Company die Gegend um Caldera. Auf seine Anregung entstand die erste Eisenbahnstrecke im Jahre 1851 von Copiapó nach Caldera. Caldera wurde zum wichtigen Ausfuhrhafen von Erzen.

Die Stadt wurde offiziell am 23. September 1850 gegründet.

Die Stadt wurde häufig von schweren Erdbeben und Tsunamis heimgesucht, die letzten Beben waren 1868, 1877 und 1922.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ausflugsziele sind die Kirche San Vicente de Paul von 1862 und die Grotte Padre Negro. Die Grotte von 1978 wurde vom Pater Velasquez mit biblischen Motiven ausgestaltet. Die Playa Bahía Inglesa ist als Badestrand geeignet.

Elf km nördlich befindet sich der Santuario de la Naturaleza Granito Orbicular in dem Felsen aus Kugelgranit beobachtet werden können. 30 km nördlich liegt der Nationalpark Pan de Azúcar mit Nebelwäldern und Humboldt-Pinguinen.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Stadt lebt hauptsächlich vom Kupferbergbau und vom Anbau von Zitrusfrüchten, die über den Hafen verschifft werden. Der Fischfang und Tourismus spielen ebenfalls eine wichtige Rolle. Die Strände locken viele Besucher an.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

-27.067222222222-70.818333333333Koordinaten: 27° 4′ S, 70° 49′ W