Call Home

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Call Home (auch Phone Home oder Phoning Home, engl. „zu Hause anrufen“ oder „nach Hause telefonieren“) bezeichnet die Aktion eines Computer-Programms, über das Internet Kontakt zum Hersteller bzw. zum Server des Herstellers aufzunehmen. Der Begriff entstand nach dem Ausspruch des Außerirdischen im Film E.T.

Einige Microsoft-Programme, z. B. der Windows Media Player in Windows XP, aber auch viele andere Programme vor allem großer Anbieter, sind für besagtes Call Home bekannt. Meist ist der Begriff negativ besetzt und bezeichnet die Kontaktaufnahme und Datenübertragung zum Hersteller ohne Wissen des Anwenders. Eine vom Anwender bewusst initiierte Verbindung zum Herstellerserver, z. B. zum Versionsabgleich oder zur automatischen Programmaktualisierung, ist mit dem Ausdruck Call Home in der Regel nicht gemeint.

Ein bekanntes, von Anwendern aufgedecktes Beispiel für Call Home waren die Netzwerkdrucker von Hewlett Packard. Als die Firma von der Datenaufsichtsbehörde dafür gerügt wurde, versprach man rasch, dieses abzustellen. Drucker, die nach 2003 erworben wurden, sollten diese Funktion nicht mehr haben. Eine Garantie dafür gibt es allerdings nicht.

Einige Programme mit Call-Home-Funktion sehen vor, diese mittels bestimmter Einstellungen in oder Änderungen an den Werten der Systemregistrierung zu deaktivieren. Zur komfortablen Verwaltung dieser Registrierungseinträge gibt es Programme wie xp-AntiSpy, das einige undokumentierte Windows-Einstellungen verändern und die Call-Home-Funktionen diverser Windows-Standardprogramme deaktivieren kann. Allerdings können derartige Tools nur bekannte Call-Home-Aktionen unterbinden und dies auch nur, wenn der Hersteller eine Abschaltung grundsätzlich vorgesehen hat. Ist dies nicht der Fall, kann die Kontaktaufnahme zum Herstellerserver auch dadurch unterbunden werden, dass man dessen IP-Adresse in eine betriebssysteminterne Sperrliste einträgt. Programme wie Spybot – Search & Destroy bieten diese Funktion, können aber ebenfalls nur solche Server sperren, von denen bereits bekannt ist, dass sie von einigen Programmen zum Zwecke der ungewollten Datenübermittlung kontaktiert werden. Um jeglichen unkontrollierten Verbindungsaufbau zu unterbinden, wird deshalb der Einsatz einer Firewall empfohlen.

Programme, die Call Home betreiben, werden auch als Spyware bezeichnet, vor allem dann, wenn sich die Funktion eines Programms fast ausschließlich auf das Sammeln und Übermitteln von Daten beschränkt.