Callas (Var)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Callas
Wappen von Callas
Callas (Frankreich)
Callas
Region Provence-Alpes-Côte d’Azur
Département Var
Arrondissement Draguignan
Kanton Callas
Koordinaten 43° 36′ N, 6° 32′ O43.5930555555566.5383333333333379Koordinaten: 43° 36′ N, 6° 32′ O
Höhe 60–811 m
Fläche 49,26 km²
Einwohner 1.823 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte 37 Einw./km²
Postleitzahl 83830
INSEE-Code
Website http://perso.wanadoo.fr/callas-83

Callas ist eine französische Gemeinde mit 1823 Einwohnern (Stand 1. Januar 2011) im Département Var in der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Geographie[Bearbeiten]

Callas liegt in einer ausgeprägt voralpinen Landschaft 15 km nordöstlich von Draguignan, 42 km von Grasse und etwa 35 km von der Küste entfernt an der Flanke eines Hanges.

Geschichte[Bearbeiten]

Schon bevor die Römer sich in Pennafort niederließen, war das Gebiet um Callas von keltisch-ligurischen Stämmen besiedelt. Im Jahr 1030 wurde der Ort als Calars erwähnt. Im 15. und 16. Jahrhundert war Callas Lehen der Familie von Pontevès, nach der Ermordung von Jean-Baptiste de Pontevès durch die Bevölkerung der Gemeinde, unterstand Callas direkt dem König.

Der Hl. Auxilius, Bischof von Fréjus im 5. Jahrhundert, soll auf dem Hügel begraben sein, auf dem heute die nach ihm benannte Kapelle steht. Im 17. Jahrhundert wurde er Schutzpatron der Pfarrei Callas.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Callas ist ein malerischer Ort, der sich in Hanglage an einem Hügel emporreckt und von den Ruinen des alten Schlosses überragt wird. Im Ort entdeckt man Straßen mit Kopfsteinpflastern, überwölbte Gassen und Passagen, schöne Toreingänge und Innenhöfe. Die Häuser in Callas haben bereits den Charakter der provenzalischen Voralpen: schmale, hohe Fassaden mit Vordächern und Scheunen in den oberen Geschossen.
  • Vom Schloss aus dem 13. Jahrhundert sind nur noch wenige Reste übrig geblieben. Es stehen noch einzelne Mauern und der Bergfried.
  • Der Glockenturm mit seiner schmiedeeisernen Spitze stammt aus dem Jahr 1623.
  • Die Schlucht Gorges de Pennafort liegt wenige Kilometer entfernt.
  • Die zerstörte Kapelle Chapelle de la Trinité wurde jüngst wiederaufgebaut.

Weblinks[Bearbeiten]