Calle Florida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Florida-Straße heute
Historische Aufnahme mit Pferdekutschen

Die Calle Florida (auf deutsch: Florida-Straße) ist eine elegante Einkaufsstraße in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires. Teilstücke von ihr sind seit 1913 Fußgängerzone.[1]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Calle Florida beginnt als Fortsetzung der Calle Perú an der Avenida Rivadavia, kreuzt die Calle Lavalle, die Straße der Filmtheater, und endet an der Plaza General San Martín im Stadtteil Retiro. Sie ist ca. 1000 Meter lang und verläuft in Nord-Süd-Richtung. Das Viertel San Telmo und das Geschäftszentrum San Nicolás sind von dort leicht zu erreichen.

Die Calle Florida ist eine der Hauptsehenswürdigkeiten für Touristen in Buenos Aires. Zahlreiche Einzelhandelsgeschäfte und Einkaufszentren bieten Lederwaren, Schmuck, Bücher und Souvenirs an. Seit der Argentinien-Krise sind vor allem für ausländische Besucher die Preise attraktiv geworden.

Von Montag bis Freitag ist die Straße populär bei den Berufstätigen aus dem nahe gelegenen Finanzviertel, die dort ihre Mittagspause verbringen oder Einkäufe nach Feierabend erledigen. Am Abend kann man dort Straßenkünstler beobachten, u. a. Tangotänzer und –sänger, „Lebende Statuen“ und Komödianten.

Das bekannteste Gebäude an der Calle Florida ist das Einkaufszentrum Galerías Pacífico, das seinen Namen von der im Gebäude ansässigen britischen Firma Ferrocarril Buenos Aires al Pacífico hat. Diese betrieb eine Bahnlinie, die Argentinien mit Chile und dem Pazifischen Ozean verband.

Die Galerie Di Tella auf der Calle Florida war in den 1960er und 70er Jahren einer der Mittelpunkte der Pop-Art-Szene von Buenos Aires. Außerdem findet man in der Straße zahlreiche Restaurants, Cafés und Tee-Salons. Mit der Restaurierung von Puerto Madero in den 1990ern und einer zunehmenden Kleinkriminalität verlor die Calle Florida jedoch an Attraktivität für abendliche Restaurantbesuche und andere Abendunterhaltungen.

Der Schriftsteller Jorge Luis Borges lebte zeitweilig in der Nachbarschaft der Calle Florida und spazierte gerne in den frühen Morgenstunden durch die verlassene Straße. Er war auch ein scharfer Kritiker der Umgestaltung der Straße in den 1970ern. Da er damals bereits blind war, empfand er die Mülleimer, Blumenkübel und Zeitungskioske als ungewohnte Hindernisse. Er war in seiner Meinung auch beeinflusst durch das ästhetische Empfinden seiner Freunde, die die neue Gestaltung als Traditionsbruch sahen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Die Straße ist am besten mit der U-Bahn zu erreichen. Fünf Linien haben Haltestellen in der Nähe der Calle Florida. Auch viele Buslinien Richtung Stadtzentrum halten in der Umgebung. Der Bahnhof von Retiro, von dem Langstreckenbusse und drei größere Bahnlinien abfahren, befindet sich nahe dem nördlichen Ende der Calle Florida. Mit der Linie C der U-Bahn ist auch von der Calle Florida auch der Bahnhof Constitución zu erreichen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. www.buenosaires.com Geschichte der Calle Florida

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Calle Florida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


-34.607665-58.374979Koordinaten: 34° 36′ 28″ S, 58° 22′ 30″ W