Calot-Dreieck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilebladder.png

Das Calot-Dreieck oder Trigonum cystohepaticum ist eine anatomische Orientierungsmarke im Bereich der Leber. Sie ist benannt nach dem französischen Arzt Jean-François Calot.

Gebildet, bzw. begrenzt wird es durch:

Aufgesucht wird die Orientierungsmarke bei der Cholezystektomie zur Unterbindung des Ductus cysticus sowie der sich im Calot-Dreieck normalerweise in zwei Äste, die Ramus profundus et superficialis, aufteilenden Arteria cystica. Diese Aufteilung kann sehr variantenreich erfolgen, weswegen eine sorgfältige Präparation notwendig ist.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Berchthold; Bruch, Trentz (Hrsg.): Chirurgie. 6 Auflage. Elsevier, Urban & Fischer, München 2008, ISBN 978-3-437-44481-4.