Camera lucida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camera lucida.

Der britische Chemiker und Physiker William Hyde Wollaston meldete 1806 unter dem Namen Camera Lucida ein Patent für ein Zeicheninstrument an, dessen Prinzip schon länger bekannt war.[1] U.a. scheint schon Johannes Kepler eine solches Gerät gekannt zu haben. Die Camera lucida erfüllte einen ähnlichen Zweck wie die Camera obscura und wurde zum Abzeichnen von Landschaften oder Porträts verwendet. In der biologischen Forschung wurden Camera-lucida-Projektionen mikroskopischer Präparate als Zeichenvorlage benutzt.

Funktionsweise[Bearbeiten]

Diagramm der Camera lucida.

„Die Camera Lucida ist ein viereckiges Prisma, das zur Anwendung im Freien auf eine Halterung montiert und auf der Zeichenunterlage befestigt […] oder am Okular eines Teleskops oder eines Mikroskops angebracht wird.“ [2]

Bei der Camera lucida blickt man durch ein Kuckloch direkt über die Kante des Prismas, das die Umrisse des Motivs auf das Zeichenpapier wirft. Der Benutzer kann dadurch gleichzeitig die Umrisse des Motivs und das Papier sehen und kann das Objekt dann einfach abzeichnen. Mit der Camera lucida wird also vor allem das Anfertigen von relativ naturgetreuen Bildern vereinfacht.

Geschichte[Bearbeiten]

William Henry Fox Talbot, der mit seiner zeichnerischen Begabung unzufrieden war, hatte nach einem Hilfsmittel gesucht, um 1833 Skizzen am Comer See anzufertigen und daher die auf der Camera obscura basierenden Projektionsvorrichtungen weiterentwickelt, die bereits beispielsweise 1679 von Robert Hooke konstruiert worden waren. Im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts entwickelte sich die Camera lucida zu einem wichtigen Hilfsmittel in der Entomologie zum genauen Zeichnen des Flügelgeäders von Insekten.

Verwandte Geräte[Bearbeiten]

Die Physionotrace von 1786 ist ein mechanisches Hilfsmittel zur Gravur von Silhouetten.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erna Fiorentini: Instrument des Urteils. Zeichnen mit der Camera Lucida als Komposit, 2005, S,1 2 [1] (PDF; 923 kB).
  2. Erna Fiorentini: Instrument des Urteils. Zeichnen mit der Camera Lucida als Komposit, 2005, S. 2 [2] (PDF; 923 kB).

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camera lucida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien