Camille Abily

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camille Abily
Informationen über die Spielerin
Voller Name Camille Abily
Geburtstag 5. Dezember 1984
Geburtsort RennesFrankreich
Größe 1,68 m
Position Mittelfeld
Vereine in der Jugend
1992–1994
1994–1999
1999–2000
Jeanne d'Arc Bruz
FC Bruz
SC Le Rheu
Vereine als Aktive
Jahre Verein Spiele (Tore)1
2000–2001
2001–2002
2002–2003
2003–2006
2006–2009
2009–2010
2009–2010
2010
2010–
Saint-Brieuc FF
ESOF La Roche
CNFE Clairefontaine
Montpellier HSC
Olympique Lyon
Los Angeles Sol
Paris Saint-Germain (Leihe)
FC Gold Pride
Olympique Lyon
20 0(4)
21 0(3)
17 0(5)
65 (17)
59 (35)
18 0(8)
13 (12)

63 (46)
Nationalmannschaft2
2001– Frankreich 137 (28)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 29. September 2013
2 Stand: 13. September 2014

Camille Anne Françoise Abily (* 5. Dezember 1984 in Rennes) ist eine französische Fußballspielerin. Die Mittelfeldspielerin steht bei Olympique Lyon unter Vertrag und spielt für die französische Nationalmannschaft.

Vereinskarriere[Bearbeiten]

Abily spielte als Jugendliche für die Vereine Jeanne d’Arc Bruz, FC Bruz und SC Le Rheu. Im Jahre 2000 wechselte sie zu Saint-Brieuc FF, wo sie am 17. September 2000 ihr Debüt in der Division 1 Féminine gab und gleich ein Tor erzielte. Nachdem sie jeweils eine Saison bei ESOF La Roche und CNFE Clairefontaine spielte, wechselte sie 2003 zu Montpellier HSC. Mit Montpellier gewann sie 2004 und 2005 die französische Meisterschaft und 2006 den Pokal. Im Sommer 2006 folgte der Wechsel zu Olympique Lyon, wo sie 2007 und 2008 Meisterin sowie 2008 Pokalsiegerin wurde. Im März 2009 wechselte sie zu Los Angeles Sol[1] und anschließend zum FC Gold Pride in die US-amerikanische Profiliga Women’s Professional Soccer. Im Oktober 2010 kehrte sie zu Lyon zurück und gewann 2011 mit diesem Team den Landesmeistertitel und die Champions League. 2012 wurde sie erneut Champions-League-Siegerin und zudem zur wertvollsten Spielerin des europäischen Finales ausgezeichnet. In diesem Jahr folgte auch der Doublé in Meisterschaft und Pokalwettbewerb Frankreichs, ebenso wie 2013 und 2014; das war bereits ihr insgesamt achter Landesmeistertitel.

In der Nationalelf[Bearbeiten]

Am 26. September 2001 debütierte sie in der Nationalmannschaft bei einem Spiel gegen die Niederlande. Ein Jahr später erreichte sie mit der U-19-Auswahl das Finale der U-19-Europameisterschaft, welches mit 1:3 gegen Deutschland verloren ging. Im gleichen Jahr nahm sie an der U-19-Weltmeisterschaft teil. Mit der A-Nationalmannschaft nahm sie an den Europameisterschaften 2005 und 2009 teil. Sie stand auch im französischen Aufgebot für die Weltmeisterschaft 2011, wurde dort in allen sechs Begegnungen eingesetzt und beendete das Turnier als WM-Vierte. Sie gehörte zum französischen Olympiaaufgebot 2012 und bestritt bei diesem Turnier erneut sämtliche sechs Begegnungen der Bleues, vier davon allerdings nur als Einwechselspielerin. Dort kam sie am 28. Juli 2012 als hundertste europäische Spielerin zu ihrem 100. Länderspiel, als sie gegen Nordkorea eingewechselt wurde.

Ende 2012 wurde Abily – als einzige Französin – in die zehn Spielerinnen umfassende Kandidatengruppe für den FIFA Ballon d’Or aufgenommen.[2] Des Weiteren berief Trainer Bini sie in das französische EM-Aufgebot 2013 und setzte sie in Schweden in allen vier Begegnungen ein. Auch unter Binis Nachfolger Philippe Bergeroo gehört Camille Abily zur Stammformation. Bisher hat sie in 137 A-Länderspielen 28 Treffer erzielt. (Stand: 13. September 2014)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Camille Abily (WPS playing rights assigned to Los Angeles)
  2. siehe die Liste für 2012 bei France Football

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camille Abily – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien