Camille Erlanger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camille Erlanger

Camille Erlanger (* 25. Mai 1863 in Paris; † 24. April 1919 ebenda) war ein französischer Komponist.

Camille Erlanger studierte am Pariser Konservatorium bei Leo Delibes und gewann 1888 mit der Kantate Veleda den Premier Grand Prix de Rome. Seine erste Oper Saint Julien l'hospitalier nach einer Erzählung von Gustave Flaubert, die während seines Romaufenthaltes entstand, wurde 1894 am Conservatoire de Paris uraufgeführt und machte ihn schlagartig in Paris berühmt.

Die erfolgreichste seiner Opern war Aphrodite, die 1906 in der Opéra-Comique mit Mary Garden in der Hauptrolle uraufgeführt wurde. Erlangers letztes Werk Forfaiture war die erste Oper, die auf der Grundlage eines Spielfilmes (The Cheat) entstand, und wurde nach Erlangers Tod 1921 an der Opéra-Comique uraufgeführt. Neben Opern komponierte Erlanger auch mehrere Serenaden, eine sinfonische Suite (La Chasse fantastique) und Lieder nach russischen Volksdichtungen.

Der Sohn Erlangers ist der Historiker und Begründer der Filmfestspiele von Cannes, Philippe Erlanger.

Werke[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camille Erlanger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien