Camillo Walzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Foto und Büste von Camillo Walzel

Camillo Walzel, auch bekannt unter dem Pseudonym F. Zell (* 11. Februar 1829 in Magdeburg; † 17. März 1895 in Wien) war zusammen mit Richard Genée einer der Librettisten der goldenen Operettenära.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ab 1847 lebte Walzel in Wien. Vor seiner Karriere als Librettist war er Donaudampfschifffahrtskapitän. Von 1884 bis 1889 war er künstlerischer Direktor des Theaters an der Wien. Mitdirektoren waren Alexandrine von Schönerer und Franz Jauner. Publikumsliebling Alexander Girardi sorgte für ein volles Haus.

Camillo Walzel, einer der besten Bearbeiter französischer Stücke,[1] und Richard Genée bildeten in der Welt der Operette ein kongeniales Team. Als beide 1895 innerhalb eines Vierteljahres starben, sinnierten die Wiener: „Sogar das haben s' gemeinsam besorgt“.

Seine Sommer-Villa (in der nach dem Künstler benannten Zellgasse) und seine Familiengruft befinden sich, an seinem Lieblingsaufenthalte[2], in Weissenbach an der Triesting in Niederösterreich. Gemeinsam mit den Malern Franz Lefler und Heinrich Lefler organisierte er auf Anregung von Adolph Freiherr von Pittel in Weissenbach an der Triesting im letzten Drittel des 19.Jh. Sommerfestspiele.

Sein Sohn Oskar Walzel war Literaturwissenschaftler und Universitätsprofessor.

Beschriftete Zusammenstellung eines Fotos (zu Gast bei Adolph Freiherr von Pittel) und zeitgenössischen Karikaturen.

Pseudonym[Bearbeiten]

Da er sein Pseudonym gewöhnlich in der abgekürzten Form "F. Zell" verwendete, ist umstritten, ob das "F" für "Franz" oder "Friedrich" steht.

Werke[Bearbeiten]

Libretti:

für Richard Genée

für Karl Millöcker

für Johann Strauß

für Franz von Suppé

für Carl Zeller

Quellen[Bearbeiten]

  • Österreichisches Biographisches Lexikon
  • Archiv des Triestingtaler Heimatmuseums Weissenbach

Literatur[Bearbeiten]

  • Camillo Walzel: Donaufahrten. I. Passau - Linz. II. Linz - Wien. III. Wien - Pest. Mit einer Strom-Karte und den officiellen Tarifen der Ersten k. k. pr. Donau-Dampfschiffahrts-Gesellschaft. Rosner, Wien 1875.
  • Ludwig Eisenberg (Hrsg.): Das geistige Wien. Daberkow, Wien 1889–1893.
  • Constantin von Wurzbach: Zell, F.. In: Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich. Band 59, Verlag L. C. Zamarski, Wien 1890, S. 310.
  • Alfons Brammertz: Heimatbuch der Marktgemeinde Weissenbach an der Triesting – von einst bis heute. Marktgemeinde Weissenbach, Weissenbach an der Triesting 1986.
  • Günther Tolar: So ein Theater! Die Geschichte des Theaters an der Wien. Ueberreuter, Wien 1991, ISBN 3-8000-3394-1.
  • Felix Czeike: Historisches Lexikon Wien. Band 5: Ru – Z. Kremayr & Scheriau u. a., Wien 1997, ISBN 3-218-00547-7.
  • Peter Aichinger-Rosenberger, Christian Benedik: Niederösterreich südlich der Donau. Band 2. M bis Z. Schroll, Wien u. a. 2003, ISBN 3-85028-365-8 (Dehio-Handbuch).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Camillo Walzel †. In: Pester Lloyd. Abendblatt vom 18. März 1895, S. 2, oben links
  2. † Camillo Walzel. In: Neue Freie Presse. Abendblatt vom 18. März 1895, S. 1, unten rechts

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camillo Walzel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien