Camino Francés

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Jakobsmuschel und der gelbe Pfeil sind die typischen Orientierungshilfen entlang des Weges
Das Eiserne Kreuz (Cruz de Ferro) vor Ponferrada, an dem viele Pilger einen symbolischen Sorgenstein ablegen
Wegschema des „Camino Francés“ nach Santiago de Compostela

Der Camino Francés ist der klassische Jakobsweg, der auf einer Strecke von knapp 800 Kilometern quer durch Nordspanien von den Pyrenäen nach Santiago de Compostela führt. 1993 wurde der Weg als UNESCO-Welterbe eingetragen.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entstehung des Camino Francés, des klassischen Jakobsweges von den Pyrenäen nach Santiago, geht in die erste Hälfte des 11. Jahrhunderts zurück. Die Historia Silense berichtet um 1118, dass König Sancho III. Garcés von Navarra (1004–1035) die Voraussetzungen für den Weg zwischen den Pyrenäen und Nájera geschaffen habe. Die Ersterwähnung der großen nordspanischen Verkehrsachse, die die Königsstädte Jaca (Provinz Huesca), Pamplona (Navarra), Burgos und León verband und weiter zum Jakobsgrab führte, stammt aus dem Jahr 1047: In der Gründungsurkunde des Hospitals von Arconada (bei Villalcazar de Sirga) ist bereits von Pilgern nach Rom und nach Santiago die Rede, welche die an dem Hospital vorüber führende Straße benutzten.

Seit dem 11. Jahrhundert bemühten sich die Herrscher sämtlicher christlichen Reiche in Nordspanien, durch die Gewährung von Freiheitsrechten, Privilegien und Steuerbefreiungen Siedler aus Frankreich anzuziehen, um den Camino Francés mit Marktsiedlungen auszustatten. Die Bezeichnung Camino Francés, erstmals für das 12. Jahrhundert in Astorga belegt, bezieht sich auf diese Siedler. Von etwa 1050 an häufen sich Hospitalstiftungen durch Könige, Fürsten, Geistliche, Mönchs- und Ritterorden. Um 1130 scheinen entlang des Camino Francés in Abständen von etwa 15 Kilometern Hospitäler bestanden zu haben. Ab dem 14. Jahrhundert wurde die karitative Infrastruktur durch private oder bruderschaftliche Stiftungen kleinerer Herbergen weiter verdichtet.

Route[Bearbeiten]

Der Camino Francés beginnt an den Pyrenäenpässen von Somport (Aragón) oder von Roncesvalles (Navarra), von wo zwei Stränge nach Puente la Reina (Navarra) führen. Im ersten Fall, dem des Camino Aragonés, führt der Weg über Jaca, Sangüesa (Navarra), Monreal (Navarra) und Eunate, im zweiten Fall über Pamplona. Beide Stränge vereinigen sich in Puente la Reina, von wo die Pilger dem Weg weiter folgen über Estella (Navarra), Viana, Logroño (La Rioja), Nájera, Santo Domingo de la Calzada, Belorado, San Juan de Ortega und Burgos. Dort stößt eine Nebenroute von Bayonne über Tolosa (Guipúzcoa), Vitoria, Miranda de Ebro und Briviesca hinzu.

Nach dem Verlassen von Burgos passieren die Pilger Castrojeriz, Frómista, Carrión de los Condes, Sahagún und León. Auch in León kommt ein Pilgerweg hinzu, der in Oviedo in Asturien von dem Camino de la Costa, der ebenfalls nach Santiago de Compostela führt, abzweigt. Weiter geht es von León über Puente de Órbigo, Astorga, Ponferrada, Villafranca del Bierzo, O Cebreiro, Sarria, Portomarín, Palas de Rei und Arzúa, bis die Pilger Santiago de Compostela erreichen.

Entlang des Camino Francés hat man während des 11. und 12. Jahrhunderts zahlreiche Kirchen und Hospitäler zu Ehren des Apostels Jakobus errichtet. Auch deshalb gilt der Camino Francés als der Teil des Weges mit der höchsten Dichte an Kulturschätzen. Immer noch kann man in den Dörfern am Weg eine „Calle del Camino“ (Straße des Pilgerweges) oder eine „Iglesia de Santiago“ (Jakobskirche) sehen, die den mittelalterlichen Wegeverlauf anzeigen.

In den unterschiedlichen Publikationen werden mitunter sehr differierende Angaben zur Länge des Camino Francés gemacht. Das mag zum einen an unterschiedlichen Grundlagen und Methoden der Messungen liegen, zum anderen an Veränderungen der Wegführung. Das Jakobus-Portal (siehe Weblinks) gibt als Entfernung ab Saint-Jean-Pied-de-Port 774 km an.

Der Weg ist auch als spanischer Fernwanderweg GR-65 markiert.

Detaillierte Wegführung[Bearbeiten]

(Bei Tagesetappen von durchschnittlich 26 km)

Nr. km ab Saint-Jean km nach Santiago Entfernung Start Stationen Höhenverlauf Ende Anmerkung
1 0 769 25 Saint-Jean-Pied-de-Port Valcarlos, Puerto de Ibañeta 175 – 1057 - 962 msmm Roncesvalles Grenze Frankreich - Spanien; Pyrenäen
2 25 744 21,5 Roncesvalles Burguete, Espinal (Navarra), Bizkarreta-Gerendiain, Lintzoain, Erro-Pass 962 – 760 – 801 msmm Zubiri  
3 46,5 722,5 22 Zubiri Larrasoaña, Zuriáin, Iroz, Zabaldica, Villava, Burlada 801 – 423 – 449 msmm Pamplona  
4 68.5 700,5 23,5 Pamplona Cizur Menor, Guendulain, Zariquiegui, Alto del Perdón, Uterga, Muruzabal, Obanos 449 – 633 – 344 msmm Puente la Reina Trifft kurz vor Puente la Reina auf den aragonesischen Zweig
5 92 677 22 Puente la Reina Mañeru, Cirauqui, Lorca, Villatuerta 344 – 496 – 421 msmm Estella  
6 114 655 22 Estella Irache, Azqueta, Villamayor de Monjardín 421 – 605 – 438 msmm Los Arcos  
7 136 633 28 Los Arcos Sansol, Torres del Río, Viana 438 – 485 – 384 msmm Logroño  
8 164 605 29 Logroño Navarrete 384 – 512 – 485 msmm Najera  
9 193 576 21 Nájera Azofra, Cirueña 485 – 715 – 638 msmm Santo Domingo de la Calzada Ab Azofra Variante nach Cañas und zum Kloster San Millán de la Cogolla
10 214 555 23 Santo Domingo de la Calzada Grañón, Redecilla del Camino, Castildelgado, Villamayor del Río 638 – 777 – 845 – 772 msmm Belorado  
11 237 532 24 Belorado Tosantos, Villambistia, Espinosa del Camino, Villafranca Montes de Oca 772 – 1000 msmm San Juan de Ortega  
12 261 508 28 San Juan de Ortega Agés, Atapuerca, Cardeñuela, Orbaneja Ríopico, Villafría 1000 – 1101 – 856 msmm Burgos  
13 289 480 40 Burgos Villalbilla, Tardajos, Rabé de las Calzadas, Hornillos del Camino, San Bol, Hontanas, Kloster San Anton de Castrojeriz 856 – 890 – 808 msmm Castrojeriz  
14 329 440 23 Castrojeriz Puente de Itero, Itero de la Vega, Boadilla del Camino 808 – 765 – 788 msmm Frómista  
15 352 417 19 Frómista Población de Campos, Villarmentero de Campos, Villalcázar de Sirga 788 – 830 msmm Carrión de los Condes  
16 371 398 39 Carrión de los Condes Calzadilla de la Cueza, Ledigos, Terradillos de los Templarios, Moratinos, San Nicolás del Real Camino 830 – 889 – 822 msmm Sahagún  
17 410 359 19,5 Sahagún Calzada del Coto, Bercianos del Real Camino 822 – 881 msmm El Burgo Ranero Ab Calzada del Coto parallele Streckenführung über Calzadilla de los Hermanillos nach Reliegos
18 429,5 339,5 38 El Burgo Ranero Reliegos, Mansilla de las Mulas, Villamoros, Puente de Villarente, Arcahueja, Valdelafuente 881 – 786 – 849 – 838 msmm León In León Start des „klassischen Umwegs“ zur Camara Santa in Oviedo
19 467,5 301,5 24 León Trobajo del Camino, Virgen del Camino, Valverde de la Virgen, San Miguel del Camino 838 – 905 – 800 msmm Villadangos del Páramo  
20 491,5 277,5 28 Villadangos del Páramo San Martín del Camino, Hospital de Órbigo, Villares de Órbigo, Santibáñez de Valdeiglesia, San Justo de la Vega 800 – 870 – 817 – 868 msmm Astorga Ab Astorga gemeinsame Wegführung mit der Via de la Plata
21 519,5 249,5 20 Astorga Murias de Rechivaldo, Santa Catalina de Somoza, El Ganso 868 – 1145 msmm Rabanal del Camino  
22 539,5 229,5 32,5 Rabanal del Camino Foncebadon, Cruz de Ferro, Manjarin, El Acebo, Riego de Ambros, Molinaseca 1145 – 1500 – 508 msmm Ponferrada  
23 572 197 23 Ponferrada Columbrianos, Camponaraya, Cacabelos 508 – 525 – 464 – 505 msmm Villafranca del Bierzo  
24 595 174 30 Villafranca del Bierzo Pereje, Trabadelo, La Portela de Valcarce, Ambasmestas, Vega de Valcarce, Ruitelan, Las Herrerías, La Faba, Laguna de Castilla 505 – 1300 msmm O Cebreiro
25 625 144 36,5 O Cebreiro Liñares, Hospital de la Condesa, Padornelo, Alto do Poio, Fonfría, As Pasantes, Biduedo, Ramil, Triacastela, Samos, Calvor 1300 – 1228 – 1337 – 520 – 800 msmm Sarria  
26 661.5 107,5 21 Sarria Barbadelo, Mercado de Serra, Brea, Ferreiros, Vilachá 800 – 435 msmm Portomarín  
27 682,5 86,5 24,5 Portomarín Gonzar, Ligonde 435 – 540 msmm Palas de Rei Ab Palas del Rei gemeinsame Wegführung mit dem Camino Primitivo
28 707 62 25,5 Palas de Rei San Xulián do Camiño, Leboreiro, Furelos, Melide, Boente, Castañeda, Ribadiso 540 – 300 – 385 msmm Arzúa Ab Arzúa gemeinsame Wegführung mit dem Camino de la Costa
29 732,5 36,5 36,5 Arzúa Santa Irene, Amenal, Lavacolla, Monte de Gozo 385 – 240 – 340 – 260 msmm Santiago de Compostela  

Virtuelle Begehung[Bearbeiten]

Mit der zweiteiligen Navigationsleiste Camino Francés, die sich jeweils am Ende der Ortsartikel befindet, ist die virtuelle Begehung dieses spanischen Jakobswegs möglich. Die Leiste enthält neben der Verlinkung des vorhergehenden und des folgenden Ortes – im nachstehenden Beispiel werden Start- und Endpunkt angeführt – eine ausklappbare Übersicht aller Orte in tatsächlicher Reihenfolge Richtung Santiago de Compostela.

Muszla Jakuba.svg
Navigationsleiste Jakobsweg „Camino Francés

← Vorhergehender Ort: Saint-Jean-Pied-de-Port | Camino Francés | Nächster Ort: Santiago de Compostela →

 


Filme[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Jakobsweg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

42.821399-1.632167Koordinaten: 42° 49′ 17″ N, 1° 37′ 55,8″ W