Camogli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camogli
Wappen
Camogli (Italien)
Camogli
Staat: Italien
Region: Ligurien
Provinz: Genua (GE)
Koordinaten: 44° 21′ N, 9° 9′ O44.359.1532Koordinaten: 44° 21′ 0″ N, 9° 9′ 0″ O
Höhe: 32 m s.l.m.
Fläche: 9 km²
Einwohner: 5.399 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 600 Einw./km²
Postleitzahl: 16032
Vorwahl: 0185
ISTAT-Nummer: 010007
Volksbezeichnung: Camogliesi
Schutzpatron: San Fortunato

Camogli (ligurisch Kamùgi oder Camoggi, im Genueser Dialekt Camuggi) ist eine Gemeinde mit 5399 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2012) in der Provinz Genua. Camogli liegt auf der Westseite der Halbinsel von Portofino, am Golfo Paradiso an der Riviera di Levante. Der Name bedeutet „Haus der Ehefrauen“ (casa delle mogli). Zu Camogli gehört der größte Teil des Parco Naturale Regionale di Portofino, sowie ein Teil des Meeresschutzgebiets Portofino.

Camogli war im Spätmittelalter eine ansehnliche Hafenstadt. In der Blütezeit bestand die Flotte Camoglis aus Hunderten von Großseglern. Sie wurde die "Stadt der tausend weißen Segeln" genannt. 1798 stellte die Stadt ein großes Kontingent der Napoleonischen Flotte, die in ägyptischen Gewässern bei Abukir von Admiral Nelson geschlagen wurde. Das angesehene, 1874 gegründete Marinekolleg Cristoforo Colombo setzt die nautische Tradition ebenso fort, wie ein Altersheim für Kapitäne. Im Jahre 1880 hatte die Stadt (bei einer Einwohnerzahl von 12.000) 500 patentierte Schiffskapitäne. Das einstige Fischerdorf Camogli, das heute vornehmlich vom Tourismus lebt, ist bekannt für seine bunten Häuser, die sich hinter dem Strand aneinanderreihen. Die Farben halfen einst den Fischern von Camogli, nach dem Fang einfacher zu ihrem Hafen zurückzufinden.

Bis heute überregional bekannt sind die Erstliga-Wasserballer des heimischen Schwimmklubs RN Camogli, die nach dem Zweiten Weltkrieg mehrere italienischen Meisterschaften gewinnen konnten. Eine direkt am Meer gelegene Schwimmhalle gehört zu den bedeutendsten Bauten neueren Datums.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2012.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Camogli – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien