Camoradi Racing

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Maserati "Birdcage" von Camoradi Racing 1960

Camoradi Racing, eine Abkürzung für Casner Motor Racing Division, war ein US-amerikanisches Rennteam.

Das Rennteam[Bearbeiten]

Bekannt wurde das Unternehmen, das 1959 von Lloyd Casner gegründet wurde, durch den Einsatz der Maserati Birdcage bei Sportwagenrennen in den Vereinigten Staaten und in Europa. 1960 kam das Team mit den italienischen Fahrzeugen nach Le Mans, um damit das 24-Stunden-Rennen zu bestreiten. Keines der drei eingesetzten Fahrzeuge sah jedoch die Zielflagge. Der von Chuck Daigh und Masten Gregory gefahrene Wagen scheiterte ebenso mit einem Schaden an der Elektrik wie das Fahrzeug mit der Startnummer 24, gefahren von Giorgio Scarlatti und Gino Munaron. Casner selbst scheiterte mit Teamkollegen Jim Jeffords schon früh durch einen Getriebeschaden. Eine ebenfalls von Camoradi eingesetzte Chevrolet Corvette (einer der Fahrer war Fred Gamble) kam zwar ins Ziel, wurde aber nicht klassiert (zu viel Rückstand auf den Sieger). Es sollte der einzige Auftritt des Teams in Le Mans bleiben.

Der technisch filigrane Maserati konnte aber auch zu Siegen pilotiert werden. 1960 gewann man mit Dan Gurney und Stirling Moss die 1000 km auf dem Nürburgring, obwohl der Maserati schon bei Halbzeit unter einer gebrochenen Benzinleitung litt. Diesen Erfolg konnte man 1961 wiederholen, diesmal mit Masten Gregory und Casner am Steuer.

Wenig erfolgreich engagierte sich das Team auch in der Formel 1. Der Tec-Mec-Maserati, mit dem Fritz d’Orey 1959 den Großen Preis der USA bestritt, war eine Fehlkonstruktion und fiel früh aus. Auch Masten Gregory scheiterte bei zwei Versuchen 1960 und 1961.

1963 löste sich das Team auf und Lloyd Casner selbst starb im April 1965 bei Testfahrten in Le Mans.

Ergebnisse im Motorsport[Bearbeiten]

Siege in der Sportwagen-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Jahr Rennen Fahrzeug Fahrer 1 Fahrer 2
1960[1] 1000-km-Rennen am Nürburgring Maserati Tipo 61 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Stirling Moss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Dan Gurney
1961[2] 1000-km-Rennen am Nürburgring Maserati Tipo 61 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lloyd Casner Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Masten Gregory

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Moity, Jean-Marc Teissedre, Alain Bienvenu: 24 heures du Mans, 1923–1992. Edition D'Art J.P. Barthelemy u. a., Besançon u. a. 1992, ISBN 2-909-413-063.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1960
  2. Erfolge in der Sportwagen-Weltmeisterschaft 1961