Campeonato Sudamericano de Campeones

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Campeonato Sul-Americano de Campeões)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Trophäe von 1948 in der Sammlung von Vasco da Gama

Das Campeonato Sudamericano de Campeones, portugiesisch Campeonato Sul-Americano de Campeões, deutsch Südamerikanische Meisterschaft der Meister, war ein südamerikanischer Vereinsfußballwettbewerb der zwischen den Meistervereinen von sieben Ländern im Februar und März 1948 in Santiago de Chile ausgetragen wurde. Das Turnier wurde vom chilenischen Meisterverein CSD Colo-Colo ausgerichtet. Sieger und damit erster Südamerikameister wurde CR Vasco da Gama aus Brasilien.

1996 wurde dem Turnier vom südamerikanischen Verband CONMEBOL nachträglich offizieller Status verliehen und als Vorläufer der Copa Libertadores anerkannt. Dies ermöglichte Vasco da Gama die Teilnahme an der Supercopa Sudamericana 1997, einem Wettbewerb zwischen allen früheren Südamerikameistern.

Geschichte[Bearbeiten]

Regelmäßige übernationale Vereinswettbewerbe in Südamerika gehen auf die Copa Comeptencia zwischen Vereinen aus Argentinien und Uruguay zurück, die erstmals 1905 ausgetragen wurde. Diese mündete wiederum in die Copa Aldao, einen Pokal zwischen den Meistervereinen beider Länder, der ab 1913 bis in die 1950er Jahre mehr oder weniger regelmäßig ausgespielt wurde. Weitergehende Wettbewerbe waren aber über lange Zeit hinweg aufgrund der großen Distanzen nicht denkbar. Selbst innerhalb einiger Länder erwiesen sich die Entfernungen als zu groß für nationale Meisterschaften. Bolivien und Brasilien führten den ersten nationalen Wettbewerb Ende der 1950er Jahre ein, Peru gar erst 1966.

1929 wurden von Leitern des uruguayischen Spitzenvereins Nacional Montevideo erstmals konkretere Gedanken zu einer Südamerikanischen Vereinsmeisterschaft gehegt, die darin mündeten, dass 1946 über die Geographie eines potentiellen Schauplatzes für ein Turnier, bei dem auch Vizemeister teilnehmen sollten, nachgedacht wurde. Es war schließlich Robinson Alvarez Marín, der Präsident des chilenischen Spitzenvereins Colo-Colo der zu einem Turnier in Santiago, der Hauptstadt seines Heimatlandes, zu Anfang des Jahres 1948 einlud.

Das Turnier, das Campeonato Sudamericano de Campeones, die Südamerikanische Meisterschaft der Meister wurde zu einem großen Erfolg. In den 21 Spielen fielen 76 Tore und damit 3,62 pro Partie. Durchschnittlich 39.549 Zuschauer verfolgten die Spiele und sorgten für eine Bruttoeinnahme von 9.493.483 Pesos.[1]

Teilnehmer[Bearbeiten]

  • ChileChile CSD Colo-Colo – Chilenischer Meister 1947 und Gastgeber
  • EcuadorEcuador CS Emelec – aus Ecuador, eingeladen, da noch keine nationale Meisterschaft
  • BolivienBolivien CD Litoral – Meister der bolivianischen Hauptstadt La Paz von 1947, da noch keine nationale Meisterschaft
  • Peru 1825Peru Deportivo Municipal – Peruanischer Vizemeister 1947
  • UruguayUruguay Nacional Montevideo – Uruguayischer Meister 1947
  • ArgentinienArgentinien CA River Plate – Argentinischer Meister 1947
  • Brasilien 1889Brasilien CR Vasco da Gama – Staatsmeister von Rio de Janeiro 1947 (unbesiegt)

Anmerkungen:

Turnierverlauf[Bearbeiten]

Vasco - River Muñoz im Zweikampf, links Moreno

Favorit war der argentinische Meister CA River Plate, der in jener Zeit über eine der herausragenden Vereinsformationen der Fußballgeschichte, bekannt als La Maquina, verfügte. Namen wie Juan Carlos Muñoz, José Manuel Moreno, Néstor Rossi, Ángel Labruna, Félix Loustau und der aufstrebende Star Alfredo Di Stéfano haben noch heute einen guten Klang.

Herausforderer war der aus Brasilien angereiste Meister von Rio de Janeiro Vasco da Gama, trainiert von Flávio Costa, dem Meisterschüler Izidor Kürschners. Angeführt von Augusto und Ely, und mit gefährlichen Stürmern wie Ademir de Menezes, Friaça und dem jungen Francisco „Chico“ Aramburu waren sie dennoch ein unbeschriebenes Blatt, denn bis dahin konnte noch keine brasilianische Mannschaft einen bedeutenderen Erfolg im Ausland erzielen.

Berechtigte Hoffnungen machte sich auch Nacional Montevideo, über Jahrzehnte hinweg getestet im Kampf gegen die besten argentinischen Mannschaften. Nachdem Nacional bereits im ersten Spiel gegen den peruanischen Vizemeister Deportivo Municipal nur knapp mit 3:2 die Oberhand behielt folgte die Ernüchterung bereits im zweiten Turnierspiel gegen Vasco. Beim Sturmlauf der Cariocas konnte der uruguayischen Star Walter Gómez kurzfristig den Ausgleich erzielen, am Ende hieß es aber 4:1 für die Brasilianer, obwohl deren Sturmführer Ademir de Menezes mit einem Beinbruch vorzeitig ausschied – und damit für den Rest des Turniers ausfiel.

Nacional hielt sich im nächsten Spiel gegen Litoral aus der bolivianischen Hauptstadt La Paz mit einem 3:1-Sieg schadlos, und nach einem klaren 3:0-Sieg gegen den Favoriten River Plate keimten die Hoffnungen auf einen Turniersieg wieder auf. Doch nach einem 0:3 gegen die Gastgeber Colo-Colo im darauf folgenden Spiel lag deren Schicksal aber nicht mehr in den Händen der Uruguayer.

Nachdem Vasco in seinem vorletzten Turnierspiel bei einem 1:1 gegen die Gastgeber den ersten Punkt verlor, kam es nun 14. März zu einem quasi Endspiel gegen River, das sich nach der Niederlage gegen Nacional keinen weiteren Ausrutscher erlaubte, aber nun einen Sieg brauchte um die erste Südamerikameisterschaft für sich zu entscheiden.

An diesem Sonntagabend kam es zu einer offenen, kampfbetonten Partie zwischen den Millonarios aus Buenos Aires und der Mannschaft aus Rio, die sich anschickte zum legendären Expresso da Vitória zu werden. Beide Torhüter – sowohl der als nur mittelmäßig eingestufte Hector Grisetti von River, als auch Moacyr Barbosa, dem zwei Jahre später, wohl zu Unrecht, die Schuld an der brasilianischen Niederlage im WM-Finale von 1950 aufgebürdet wurde – bekamen häufig Gelegenheit, sich auszuzeichnen. Einem Treffer Chicos, einem der herausragenden Akteure auf dem Platz, wurde vom uruguayischen Schiedsrichter Nobel Valentini die Anerkennung verweigert und Mitte der zweiten Halbzeit verwies er ihn nach einer Rangelei mit dem Argentinier Méndez zusammen mit diesem gar des Feldes. Das Spiel endete torlos, womit die Malteserkreuzer unbesiegt zum ersten Meister Südamerikas wurden.

Spiele und Abschlusstabelle[Bearbeiten]

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. CR Vasco da Gama 6  4  2  0 012:300  +9 10:20
 2. CA River Plate 6  4  1  1 012:400  +8 09:30
 3. Nacional Montevideo 6  4  0  2 016:110  +5 08:40
 4. Deportivo Municipal 6  3  0  3 012:110  +1 06:60
 5. CSD Colo-Colo 6  2  2  2 011:110  ±0 06:60
 6. CD Litoral 6  1  0  5 009:180  −9 02:10
 7. CS Emelec 6  0  1  5 004:180 −14 01:11
Estadio Nacional de Chile
11.02.
CSD Colo-Colo 2:2 CS Emelec
14.02.
CR Vasco da Gama 2:1 CD Litoral
14.02.
Nacional Montevideo 3:2 Deportivo Municipal
18.02.
CA River Plate 4:0 CS Emelec
18.02.
CR Vasco da Gama 4:1 Nacional Montevideo
21.02.
CA River Plate 2:0 Deportivo Municipal
21.02.
CSD Colo-Colo 4:2 CD Litoral
25.02.
Nacional Montevideo 3:1 CD Litoral
25.02.
CR Vasco da Gama 4:0 Deportivo Municipal
28.02.
CR Vasco da Gama 1:0 CS Emelec
28.02.
Deportivo Municipal 3:1 CSD Colo-Colo
03.03.
CD Litoral 3:1 CS Emelec
03.03.
Nacional Montevideo 3:0 CA River Plate
08.03.
Deportivo Municipal 4:0 CS Emelec
08.03.
CSD Colo-Colo 1:1 CR Vasco da Gama
09.03.
CA River Plate 5:1 CD Litoral
09.03.
CSD Colo-Colo 3:2 Nacional Montevideo
14.03.
Nacional Montevideo 4:1 CS Emelec
14.03.
CR Vasco da Gama 0:0 CA River Plate
17.03.
Deportivo Municipal 3:1 CD Litoral
17.03.
CA River Plate 1:0 CSD Colo-Colo

Das entscheidende Spiel[Bearbeiten]

CA River Plate CR Vasco da Gama
CA River PlateCA River Plate
Sonntag, 14. März 1948 um 19:00 Uhr in Santiago de Chile (Estadio Nacional de Chile)
Ergebnis: 0:0
Zuschauer: 52.000
Schiedsrichter: Nobel Valentini (UruguayUruguay Uruguay)
CR Vasco da GamaCR Vasco da Gama


Hector Grisetti – Ricardo Vaghi, Rodriguez – Norberto Yácono (45. Osvaldo Méndez), Néstor Rossi, José Ramos (7. Ferrari) – Reyes (45. Juan Carlos Muñoz), José Manuel Moreno, Alfredo Di Stéfano, Ángel Labruna, Félix Loustau
Trainer: José María Minella
Moacyr BarbosaAugusto, Wilson (Ramón Rafagnelli) – Ely, Danilo Alvim, JorgeDjalma, Maneca, Friaça, Ismael, Chico
Trainer: Flávio Costa
Platzverweis: Méndez 29. (39.?) Platzverweis: Chico 29. (39.?)

Im Turnierverlauf setzte Vasco da Gama auch die folgenden Spieler ein:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. La Nación. Band 8, Seiten 15–16.

Weblinks[Bearbeiten]