Camposanto (Emilia-Romagna)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Camposanto
Wappen
Camposanto (Italien)
Camposanto
Staat: Italien
Region: Emilia-Romagna
Provinz: Modena (MO)
Lokale Bezeichnung: Campsênt
Koordinaten: 44° 47′ N, 11° 8′ O44.78333333333311.133333333333Koordinaten: 44° 47′ 0″ N, 11° 8′ 0″ O
Fläche: 22 km²
Einwohner: 3.249 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 148 Einw./km²
Postleitzahl: 41031
Vorwahl: 0535
ISTAT-Nummer: 036004
Volksbezeichnung: Camposantesi
Schutzpatron: San Nicola di Bari
Website: Composanto
Camposanto

Camposanto ist eine Gemeinde in der italienischen Provinz Modena, Region Emilia-Romagna. Sie liegt 35 km nordwestlich von Bologna und 20 km nordöstlich von Modena am Fluss Panaro, einem Nebenfluss des Po.

Die 3249 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013) leben auf einer Fläche von 22 km². Bürgermeisterin ist seit dem 15. April 2008 Antonella Baldini.[2]

Die Nachbargemeinden sind Bomporto, Crevalcore, Finale Emilia, Medolla, Ravarino, San Felice sul Panaro und San Prospero.

Die Gemeinde ist nach dem italienischen Wort Camposanto für eine Friedhofsanlage benannt. In der Nähe befand sich ein antiker Friedhof (lat.: campus sanctus).

Geschichte[Bearbeiten]

Die Lage von Camposanto am Panaro spielte eine strategische Rolle während des Krieges um Parma, der zwischen Sommer 1551 und Frühjahr 1552 geführt wurde. Zur Belagerung der Festung von Mirandola, die von Galeotto Pico della Mirandola mit finanzieller Unterstützung des französischen Königs Franz I. und seines Sohnes Heinrich II. errichtet worden war, wurden päpstliche und kaiserliche Truppen zusammengezogen. Die Versorgung für die große Armee, die zwischen Crevalcore und San Giovanni in Persiceto lagerte, wurde über die Brücken bei Camposanto und Solara durchgeführt.

In der Nähe von Camposanto fand am 8. Februar 1743 während des Österreichischen Erbfolgekriegs eine Schlacht zwischen dem spanischen Heer unter Befehl des General J.B. Gages und dem österreichischen-piemontesischen Heer unter Befehl des Feldmarschalls Otto Ferdinand von Abensperg und Traun statt. Nach einer harten Schlacht wurde das spanische Heer besiegt und musste sich zurückziehen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Campostanto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.
  2. Seite der Bürgermeisterin (italienisch)