Canadian Bankers Association

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canadian Bankers Association

Die Canadian Bankers Association (CBA) ist eine Interessengemeinschaft der 54 Banken in Kanada sowie der Banken ausländischer Geldhäuser, die in Kanada operieren. Die Interessengemeinschaft wurde im Jahre 1891 in Montreal, Quebec gegründet und zählt zu den ältesten Vereinigungen dieser Art in Kanada.

Die CBA veröffentlicht aktuelle Entwicklungen, die das Banksystem in Kanada betreffen. Somit ist die Vereinigung eine führende Informationsquelle im Bereich Finanzen sowie für statistische Auswertungen. Das kanadische Bankensystem wurde während der Weltwirtschaftskrise als eines der sichersten der Welt durch das World Economic Forum drei aufeinanderfolgende Jahre ausgezeichnet[1].

Die CBA hat Niederlassungen in Toronto, Ottawa und Montreal.

Mitglieder[Bearbeiten]

Insgesamt sind 53 Banken Mitglied bei der Vereinigung.

Schedule I Banks[Bearbeiten]

In dieser Kategorie sind vor allem die kanadischen Vollbanken. Die staatlicher Aufsicht unterstehen und auch unter der kanadischen Einlagensicherungsbehörde stehen.

Schedule II Banks[Bearbeiten]

In dieser Kategorie fallen ausländische Banken, die unter der kanadischen Aufsichtsbehörde stehen und formelle Voraussetzungen erfüllen um einen Bankbetrieb innerhalb des Landes zu betreiben. In der Regel handelt es sich um Niederlassungen und Tochtergesellschaften von Banken oder Unternehmen die auch als Vollbanken zugelassen sein können. Die Einlagen sind durch die Einlagensicherung abgesichert.

Schedule III Banks[Bearbeiten]

Darunter fallen ausländische Geldinstitute die über keine Vollbanklizenz in Kanada verfügen. Diese bieten nur Finanzdienstleistungen an wie bspw. Wertpapierhandel.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. World Economic Forum - The Global Competitiveness Report 2010–2011, abgerufen am 18. November 2012 (PDF; 6,5 MB)