Canadian Interuniversity Sport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Verband/Wartung/Mitglieder fehlt

Canadian Interuniversity Sport
Logo
Rechtsform Verband
Gründung 1961
Ort Ottawa (KanadaKanada Kanada)
Website http://cis-sic.ca

Der Canadian Interuniversity Sport (kurz CIS; franz. Sport Interuniversitaire Canadien, kurz SIC; bis 2001 Canadian Interuniversity Athletics Union, kurz CIAU) ist die nationale Universitätssportorganisation Kanadas, in der der Großteil der Hochschulen des Landes in Form eines Freiwilligenverbands organisiert sind. Gegründet wurde die Organisation im Jahr 1961, geht aber auf die wesentlich ältere Canadian Interuniversity Athletic Union zurück. Ihr Äquivalent im Bereich der kanadischen Colleges ist die Canadian Colleges Athletic Association (kurz CCAA). Einige Einrichtungen sind dabei in verschiedenen Sportbereichen Mitglieder in beiden Organisationen.

Fördermittel[Bearbeiten]

Die CIS-Mitglieder vergeben keine Sport-Stipendien, allerdings besteht die Möglichkeit von akademischen Stipendien oder Zuschüssen für Athleten, die ihr Studium nicht selbstständig finanzieren können. Im Studienjahr 2002/03 lag der durchschnittliche Zuschuss für Sportler nach Angaben des CIS bei 522 Kanadischen Dollar für Männer und 311 Kanadische Dollar für Frauen. Der höchste Durchschnitt lag dabei bei Eishockeyspielern, die im Schnitt mit 1.108 Dollar bezuschusst wurden.[1][2]

Zusätzlich bieten die beteiligten Universitäten Förderprogramme an, in deren Rahmen Alumni, Eltern oder Unternehmen Geld spenden können, mit dem schließlich Unterrichts- und Lebenserhaltungskosten der Sportler gedeckt werden. Der CIS hat dabei keine vorgeschriebenen Regeln, wie viel Geld die Universitäten durch private Unterstützung verteilen können. Da die US-amerikanische National Collegiate Athletic Association im Gegensatz zum CIS Voll- und Teilzeitstipendien verteilt, wechseln jedoch immer noch viele kanadische High-School-Sportler in die Vereinigten Staaten, um ein voll finanziertes Studium zu beginnen.[3]

Die kanadische Junioreneishockey-Organisation CHL unterstützt Spieler, die nach mindestens zwei Jahren im Major Junior Hockey an eine CIS-Universität wechseln. Spieler der CHL dürfen zudem kein NCAA-Stipendium annehmen oder besitzen. NCAA-Studenten dürfen hingegen maximal 48 Stunden an einem CHL-Trainingscamp teilnehmen, dabei aber in keinen Spiel auflaufen.

Mitglieder[Bearbeiten]

Aktuell sind im Canadian Interuniversity Sport 52 Universitäten organisiert.[4] Als letztes Mitglied wurde das University of Ontario Institute of Technology aufgenommen. Aktueller Präsident ist Clint Hamilton.

Organisiert sind die Mitgliedsuniversitäten in vier regionalen Verbänden organisiert, die in einigen Sportarten in Anlehnung an die US-amerikanische National Collegiate Athletic Association auch als Conferences bezeichnet werden und in den stark frequentierten Sportarten, wie Basketball oder Canadian Football, in Divisions aufgeteilt sein können:

Universität Teamname Stadt Conference Division
University of British Columbia UCB Thunderbirds Vancouver CWUAA Pacific
Trinity Western University Trinity Spartans Langley CWUAA Pacific
University of Victoria Victoria Vikes Victoria CWUAA Pacific
Simon Fraser University Simon Fraser Clan Burnaby CWUAA Pacific
University of the Fraser Valley Fraser Valley Cascades Abbotsford CWUAA Pacific
Thompson Rivers University Thompson Rivers WolfPack Kamloops CWUAA Pacific
University of Calgary Calgary Dinos Calgary CWUAA Central
University of Alberta Alberta Golden Bears1
Alberta Pandas2
Edmonton CWUAA Central
University of Saskatchewan Saskatchewan Huskies Saskatoon CWUAA Central
University of Lethbridge Lethbridge Pronghorns Lethbridge CWUAA Central
Brandon University Brandon Bobcats Brandon CWUAA Great Plains
Universität Regina Regina Rams3
Regina Cougars
Regina CWUAA Great Plains
University of Winnipeg Winnipeg Wesmen Winnipeg CWUAA Great Plains
University of Manitoba Manitoba Bisons Winnipeg CWUAA Great Plains
Carleton University Carleton Ravens Ottawa OUA East
Universität Ottawa Ottawa Gee-Gees Ottawa OUA East
University of Toronto Toronto Varsity Blues Toronto OUA East
Ryerson University Ryerson Rams Toronto OUA East
Queen’s University Queen’s Gaels Kingston OUA East
York University York Lions Toronto OUA East
Laurentian University Laurentian Voyageurs Sudbury OUA East
Royal Military College of Canada RMC Paladins Kingston OUA East
Trent University Trent Excalibur Peterborough OUA East
Nipissing University Nipissing Lakers North Bay OUA East
University of Ontario Institute of Technology UOIT Ridgebacks Oshawa OUA East
University of Western Ontario Western Ontario Mustangs London OUA West
University of Windsor Windsor Lancers Windsor OUA West
McMaster University McMaster Marauders Hamilton OUA West
University of Guelph Guelph Gryphons Guelph OUA West
University of Waterloo Waterloo Warriors Waterloo OUA West
Wilfrid Laurier University Wilfrid Laurier Golden Hawks Waterloo OUA West
Brock University Brock Badgers St. Catharines OUA West
Lakehead University Lakehead Thunderwolves Thunder Bay OUA West
Concordia University Concordia Stingers Montréal RSEQ
Universität Laval Laval Rouge-et-Or Québec QSSF
Université du Québec à Montréal UQAM Citadins Montréal RSEQ
McGill University McGill Redmen1
McGill Martlets2
Montréal RSEQ
Bishop’s University Bishop’s Gaiters Sherbrooke RSEQ
Universität Montreal Montreal Carabins Montréal RSEQ
Université du Québec à Trois-Rivières UQTR Patriotes Trois-Rivières RSEQ
Universität Sherbrooke Sherbrooke Vert-et-Or Sherbrooke RSEQ
Acadia University Acadia Axemen Wolfville AUS
Cape Breton University CBU Capers Sydney AUS
Dalhousie University Dalhousie Tigers Halifax AUS
Memorial University of Newfoundland Memorial Sea-Hawks St. John’s AUS
Mount Allison University Mount Allison Mounties Sackville AUS
Université de Moncton Moncton Aigles Bleu Moncton AUS
University of New Brunswick UNB Varsity Reds Fredericton AUS
University of Prince Edward Island UPEI Panthers Charlottetown AUS
Saint Mary’s University Halifax Saint Mary's Huskies Halifax AUS
St. Francis Xavier University St. Francis Xavier X-Men Antigonish AUS
St. Thomas University St. Thomas Tommies Fredericton AUS

1Männer, 2 Frauen, 3 Canadian Football

Unterstützte Sportarten[Bearbeiten]

Männer Frauen
Basketball
Canadian Football
Crosslauf
Curling
Eishockey
Hockey
Fußball
Golf
Leichtathletik
Ringen
Rugby Union
Schwimmsport
Volleyball

Weitere Sportarten wie Lacrosse oder Baseball sollen in Zukunft ins Programm des CIS aufgenommen werden.

Meisterschaften[Bearbeiten]

Die W.P. McGee Trophy
  • Vanier Cup (Canadian Football, Männer)
  • Molinex Trophy (Rugby Union, Frauen)
  • University Cup (Eishockey, Männer)
  • CIS-Eishockeymeisterschaften (Frauen)
  • W. P. McGee Trophy (Basketball, Männer)
  • CIS-Basketballmeisterschaften (Frauen)

Basketball[Bearbeiten]

An den Basketballwettbewerben des CIS nehmen aktuell 43 Universitäten teil:

Cisbasketball.png

Aktueller und Rekordmeister sind die Carleton Ravens mit zehn Titeln.

Canadian Football[Bearbeiten]

Im Canadian Football nehmen insgesamt 27 CIS-Universitäten am Spielbetrieb teil:

CIS football locations.png

Der Sieger der Atlantic University Football Conference, der Conference der AUS, erhält die Jewett Trophy. Von 1956 bis 2001 trug der AUS zudem den Atlantic Bowl aus, eine von zwei nationalen Halbfinalspielen. The QSSF-Conference trägt seit 2004 den Namen Quebec University Football League. Der Sieger der Conference erhält den Dunsmore Cup. Das beste Team der Ontario University Athletics wird mit dem Yates Cup ausgezeichnet, während der Meister der CWUAA-Conference, die in der Regel als Canada West Football Conference bezeichnet wird, die sogenannte Hardy Trophy überreicht bekommt.

2007 wurden 120 ehemalige CIS-Spieler registriert, die im aktuellen Kader eines Teams der Canadian Football League standen. In der National Football League waren es im Jahr 2006 23 Akteure.

Eishockey[Bearbeiten]

Aktuell nehmen 36 Universitäten am Eishockeyspielbetrieb des CIS teil.

Atlantic University Sport Canada West Ontario University Athletics Québec Student Sport Federation
Acadia AxemenM Alberta Golden Bears Brock Badgers Concordia Stingers
Dalhousie Tigers UCB Thunderbirds Carleton Ravens McGill Redmen
Moncton Aigles Bleu Calgary Dinos Guelph Gryphons Carabins de MontréalF
Mount Allison MountiesF Lethbridge Pronghorns Lakehead ThunderwolvesM UQTR PatriotesM
UNB Varsity RedsM Manitoba Bisons Nipissing LakersM
UPEI Panthers Regina Cougars UOIT Ridgebacks
Saint Mary’s Huskies Saskatchewan Huskies Ottawa Gee-Gees
St. Thomas Tommies Queen's Gaels
St. Francis Xavier X-Men RMC PaladinsM
Ryerson RamsM
Toronto Varsity Blues
Waterloo Warriors
Western Ontario Mustangs
Wilfrid Laurier Golden Hawks
Windsor Lancers
York Lions

Legende: M nur Männer, F nur Frauen

Fußball[Bearbeiten]

41 der 52 Mitglieds-Universitäten nahmen 2007 an der Fußballsaison der Männer teil. Spätere Nationalspieler wie Pat Onstad verbrachten ihre Studienzeit im Spielbetrieb der CIAU.

Fernsehübertragung[Bearbeiten]

Wichtige Ereignisse, z. B. die Finalspiele der meisten Sportarten, werden im Fernsehen (Sportsnet 360) übertragen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. universitysport.ca, "CIS Announces Results of Data Collection on Athletic Awards"
  2. universitysport.ca, "Sport by Sport Comparison - 2002-2003"
  3. Places Rated Almanac, by Savageau and Boyer, 1999
  4. universitysport.ca, CIS Membership list

Weblinks[Bearbeiten]