Canal entre Champagne et Bourgogne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Canal de la Marne à la Saône)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canal entre Champagne et Bourgogne
Kanalsystem in der Region Champagne-Ardenne. Rechts unten beginnt der Canal entre Champagne et Bourgogne

Kanalsystem in der Region Champagne-Ardenne. Rechts unten beginnt der Canal entre Champagne et Bourgogne

Gewässerkennzahl FRF5--0182, FR----0182
Lage Frankreich, Regionen Champagne-Ardenne, Lothringen und Burgund
Länge 228 km [1]
Erbaut 1862-1907
Klasse I (Freycinet-Klasse)
Beginn Übergang vom Canal latéral à la Marne bei Vitry-le-François
Ende Mündung in die kanalisierte Saône bei Heuilley-sur-Saône
Schleusen 114
Häfen Vitry-le-François, Saint-Dizier
Abzweigungen, Kreuzungen Canal de la Marne au Rhin
Historische Vorläufer Canal de la Haute-Marne
Genutzter Fluss Marne, Vingeanne
Herausragende Bauwerke Tunnel von Condes, Tunnel von Ballesmes
Kilometrierung Richtung Saône
Pont-levant de Luzy-sur-Marne 01 09.jpg
Hubbrücke bei Luzy-sur-Marne
Nordportal des Tunnels von Balesmes-sur-Marne
Schleuse am Abstieg zur Saône bei Heuilley-Cotton

Der Canal entre Champagne et Bourgogne (deutsch: Kanal zwischen Champagne und Burgund) ist ein französischer Schifffahrtskanal, der durch die Regionen Champagne-Ardenne, Lothringen und Burgund verläuft. Früher wurde der Kanal als Canal de la Marne à la Saône (deutsch: Marne-Saône-Kanal) bezeichnet.

Geographie[Bearbeiten]

Mit seiner Länge von 228[1] Kilometern verbindet er die Täler der Flüsse Marne und Saône und ist Teil eines Binnenwasserweges, der Nordwestfrankreich und Belgien mit dem Mittelmeer verbindet. Diese Strecke setzt sich aus folgenden Wasserwegen zusammen:

Verlauf und technische Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Kanal ist ein Wasserscheidenkanal und beginnt bei Vitry-le-François, wo er Anschluss an den Canal de la Marne au Rhin (deutsch: Rhein-Marne-Kanal) und den Canal latéral à la Marne (deutsch: Marne-Seitenkanal) hat. Er verläuft generell in südöstlicher Richtung. Seine zehn Kilometer lange Scheitelhaltung auf dem Plateau von Langres überwindet auch die europäische Hauptwasserscheide. In der Scheitelhaltung liegt der 4.820 m lange Tunnel von Balesmes-sur-Marne, der im Einbahnverkehr durchfahren wird. Im Gegensatz zu anderen französischen Kanaltunneln ist er beleuchtet. Ein weiterer, 300 m langer Tunnel liegt bei Condes, etwas nördlich von Chaumont. Dieser Tunnel ist der einzige im französischen Wasserstraßennetz, der aufgrund seiner Breite von 18 m in beiden Richtungen befahren werden kann. Bei Heuilley-sur-Saône mündet der Kanal in die hier kanalisierte Saône.

Der Höhenunterschied zum Marne-Tal beträgt 240 m und wird von 71 Schleusen überwunden, jener zum Saône-Tal beträgt 150 m und benötigt 43 Schleusen. Der Kanal hat Freycinet-Abmessungen (Schleusenabmessungen: 38,5 m Länge und 5,20 m Breite; Der maximale Tiefgang beträgt 1,80 m). Der Kanal wird von vier Speicherseen gespeist: Lac de Charmes, Lac de la Liez (östlich bzw. nordöstlich von Langres), Lac de Perrancey (auch Réservoir de la Mouche, westlich von Langres) und Lac de Villegusien (auch Lac de la Vingeanne, bei Longeau, südlich von Langres).

Koordinaten[Bearbeiten]

Durchquerte Départements[Bearbeiten]

Östlich von Saint-Dizier führt der Kanal auf einer Länge von drei Kilometern durch das lothringische Département Meuse, bei seinem Abstieg zur Saône berührt er auch marginal das Département Haute-Saône.

Orte am Kanal[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der nördliche Abschnitt wurde unter dem Namen Canal de la Haute-Marne bereits 1862 in Betrieb genommen. Der Kanal in seiner heutigen Form wurde erst 1907 fertiggestellt.

Wirtschaftliche Bedeutung[Bearbeiten]

Die Frachtschifffahrt hat nach und nach ihre Bedeutung verloren. Der Wassertourismus mit Sport- und Hausbooten ist im Aufbau begriffen. Der Treidelpfad am Kanal ist als Teil das französischen Radwegenetzes ausgebaut und ebenfalls von touristischer Bedeutung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Canal entre Champagne et Bourgogne – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Die Angaben zur Kanallänge beruhen auf den Informationen über den Canal de la Marne à la Saône (Aufstieg zur Scheitelhaltung) auf sandre.eaufrance.fr (französisch) und den Canal de la Marne à la Saône (Abstieg von Scheitelhaltung) auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 28. November 2011, gerundet auf volle Kilometer.

Siehe auch[Bearbeiten]