Canapé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Canape aufgeführt.

Canapés oder Kanapees (im 18. Jahrhundert von französisch canapé „Sofa“ in der ursprünglichen Bedeutung entlehnt; in der übertragenen als „üppig belegte Brotscheibe“ vermutlich um 1900 aus dem Englischen) sind kleine, in der Regel mundgerecht geschnittene Vorspeisen oder Appetithäppchen aus der klassischen französischen Küche. Meist bestehen Canapés aus beliebig geschnittenen, sehr dünnen Brotstücken oder aus Crackern, die mit Butter bestrichen und beispielsweise mit delikatem Fleisch, Fisch, Käse, mit Eiern oder mit Wurst belegt sind und darüber hinaus oft mit pikanten Zutaten aufwendig dekoriert werden. Canapés werden ohne Besteck serviert (Fingerfood) und gehören damit zu den Speisen, die traditionell bei Empfängen und Cocktail-Partys gereicht werden, weshalb sie auch Cocktailhappen genannt werden. Ebenfalls zu den Canapés zählt man kleine Gebäckstücke aus Blätterteig, sofern sie kalt serviert werden und nicht süß sind.

Verschiedene Canapés

International[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

In Deutschland sind sie unter der Bezeichnung Schnittchen oder belegte Brote bekannt. Es handelt sich meist um belegte, in kleine Stücke geschnittene Brotscheiben. Traditionell werden sie mit in Scheiben geschnittenen Gewürzgurken, Silberzwiebeln und Petersilie garniert. Auch Radieschen werden gerne dazu gereicht. Belegte Brötchen bezeichnen hingegen belegte Schrippen/Rundstücke/Semmeln.

Österreich[Bearbeiten]

In Österreich werden Canapés als Brötchen[1], belegte Brötchen oder Cocktailbrötchen bezeichnet. In Wien und Umgebung sind neben unzähligen Einzelbetrieben und Partyservices vor allem zwei Ketten bekannt, die ihre Produkte im Schnellimbiss und über die Straße verkaufen: Duran Sandwiches verkauft seit 1969[2] kleine belegte Weißbrote und hat Franchise-Filialen in Budapest, Istanbul und Hradec Králové. Trześniewski ist vor allem für seine Aufstriche auf Schwarzbrot bekannt, existiert seit 1902 und verkauft seit den 1920er Jahren Brötchen.

Weitere Länder[Bearbeiten]

  • Dänemark: Smørrebrød, oft fantasievoll belegte Butterbrote
  • Italien: Tramezzini, ein vergleichbares Produkt
  • Schweiz: Brötli, belegte Brötli oder auch belegte Brötchen[1]
  • Tschechien: Chlebíčky

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oliver Stroh: Canapés: kleine Köstlichkeiten für Genießer. Bauer, Bad Wiessee 2004.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Canapés – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Ulrich Ammon, Rhea Kyvelos (Hrsg.): Variantenwörterbuch des Deutschen: die Standardsprache in Österreich, der Schweiz und Deutschland sowie in Liechtenstein, Luxemburg, Ostbelgien und Südtirol, Walter de Gruyter, 2004, ISBN 3-11-016574-0, S. 139, „Brötchen“
  2. Duran Sandwiches: Geschichte.