Candace Parker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspielerin Candace Parker Pix.gif
Candace Parker
Personenbezogene Informationen
Voller Name Candace Nicole Parker
Spitzname
Geburtstag 19. April 1986
Geburtsort St. Louis, Missouri,
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Größe 193 cm
Spielerbezogene Informationen
Position Power Forward
College University of Tennessee
WNBA Draft 2008, 1. Pick, Los Angeles Sparks
Trikotnummer 3
WNBA-Vereine als Aktive
Jahre Verein
seit 2008 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Los Angeles Sparks
Infobox zuletzt aktualisiert:

Candace Nicole Parker (* 19. April 1986 in St. Louis, Missouri, Vereinigte Staaten) ist eine professionelle Basketballspielerin. Zurzeit spielt sie für die Los Angeles Sparks in der WNBA.

Karriere[Bearbeiten]

College[Bearbeiten]

Von 2004 bis 2008 spielte Parker für die Damen-Basketballmannschaft der Universität von Tennessee (Tennessee Lady Volunteers). Während dieser Zeit konnte sie zweimal mit den Lady Volunteers die Nationale Meisterschaft gewinnen. Des Weiteren erhielt sie in dieser Zeit zahlreiche Auszeichnungen.

Women’s National Basketball Association[Bearbeiten]

Wegen ihrer ausgezeichneten Leistungen für die Lady Volunteers wurde sie am 9. April 2008 im WNBA Draft 2008 von den Los Angeles Sparks an erster Stelle gewählt. In ihrem ersten Spiel in der WNBA gelangen ihr 34 Punkte 12 Rebounds und 8 Assists (Vorlagen) gegen die Phoenix Mercury. Bisher konnte keine andere Spielerin bei ihrem WNBA-Debüt so viele Punkte erzielen. Bis zu diesem Zeitpunkt hielt Cynthia Cooper mit 25 Punkten in der Saison 1997 den Rekord. In die Saison 2009 konnte sie aufgrund ihrer Schwangerschaft erst verspätet einsteigen. Am Ende absolvierte sie 25 Spiele für die Sparks und erzielte dabei durchschnittlich 13,1 Punkte und 9,8 Rebounds pro Spiel.

International[Bearbeiten]

2008 gewann sie bei den Olympischen Sommerspielen in Peking mit der US-amerikanischen Basketballnationalmannschaft die Goldmedaille.

Auszeichnungen und Ehrungen[Bearbeiten]

College[Bearbeiten]

  • 2006 NCAA Cleveland Regional All-Region Team
  • 2006 SEC Tournament MVP
  • 2006 SEC Freshman of the Year
  • 2006 All-SEC First Team
  • 2006 All-SEC Freshman Team
  • 2006 SEC Freshman of the Week (12/5, 12/19, 1/10, 1/16)
  • 2006 SEC Player of the Week (1/16)
  • 2006 Lady Vol Athlete of the Week (11/28, 1/16)
  • 2006 Lady Vol Athlete of the Month (January)
  • 2006 AP Second Team All-American
  • 2006 Kodak All-American
  • 2007 SEC Player of the Week (2/12,[1] 3/1)
  • 2007 SEC Player of the Year[2]
  • 2007 First Team All-SEC[2]
  • 2007 NCAA Division I Women’s Basketball Tournament - Dayton Regional Most Outstanding Player.[3]
  • 2007 1st Team All-American (AP,[4] Kodak,[5] John R. Wooden[6])
  • 2007 Wade Trophy Winner[7]
  • 2007 USBWA Player of the Year[8]
  • 2007 NCAA Women’s Basketball Tournament Most Outstanding Player[9]
  • 2007 John R. Wooden Award Winner [9]
  • 2007 Basketball Honda Sports Award Winner[9]
  • 2008 Academic All-America of the Year, University Division
  • 2008 Associated Press Athlete of the Year [10]
  • 2008 Naismith Trophy Winner [11]
  • 2008 NCAA Women’s Basketball Tournament Most Outstanding Player
  • 2008 John R. Wooden Award winner.
  • 2008 Basketball Honda Sports Award Winner
  • 2008 NCAA Women’s Basketball Tournament - Oklahoma City Region Most Outstanding Player
  • 2008 ESPN.com Player of the Year [12]

WNBA[Bearbeiten]

Trivia[Bearbeiten]

Ihr Bruder Anthony Parker spielte in der NBA. Sie ist mit dem ehemaligen NBA-Spieler Shelden Williams verheiratet, der ihr im Mai 2007 einen Heiratsantrag machte. Beide kennen sich von der gemeinsamen Zeit an der Duke University.[13]

Sie wurde bekannt als erste Frau, die in einem Collegespiel dunkte. Zudem ist sie die zweite Frau die in der WNBA dunkte und gewann den High-School-Allstar-Game-Slam-Dunk-Contest 2004. Hierbei besiegte Sie unter anderem J. R. Smith (Denver Nuggets) und den späteren NBA-Slam-Dunk-Champion Josh Smith.[14]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. CANDACE PARKER NAMED SEC PLAYER OF THE WEEK. Abgerufen am 25. Februar 2007.
  2. a b 2007 SEC Women’s Basketball Awards Announced. Abgerufen am 28. Februar 2007.
  3. Parker, Tennessee thrash Ole Miss to reach Final Four. Abgerufen am 27. März 2007.
  4. Kodak All-Americans. Abgerufen am 29. März 2007.
  5. Candace Parker named Kodak All-American. Abgerufen am 31. März 2007.
  6. Candace Parker named John R. Wooden All-American. Abgerufen am 4. April 2007.
  7. All CP3 All The Time. Abgerufen am 31. März 2007.
  8. Parker named to USBWA Player of the Year. Abgerufen am 31. März 2007.
  9. a b c CANDACE PARKER NAMED 2006-07 HONDA AWARD WINNER. Abgerufen am 17. Dezember 2010.
  10. Candace Parker named AP Player of the Year. AP. 4. Mai 2008. Abgerufen am 4. Mai 2008.
  11. Candace Parker named Naismith Player of the Year. ESPN. 4. Juli 2008. Abgerufen am 4. Juli 2008.
  12. Parker wins second straight John Wooden Award. Abgerufen am 12. April 2008.
  13. Lady Vol Candace Parker announces engagement
  14. http://sportal.de/sportal/generated/dreierkette/index_topflop496.html