Canon EOS M

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Canon EOS M
EOS M weiss - Frontal mit Speedlite 90EX.JPG
Typ: Spiegellose Digitalkamera mit Wechselobjektiven
Objektivanschluss: Canon EF-M-Bajonett (über Adapter Canon EF-S und Canon EF-Objektive)
Bildsensor: CMOS
Sensorgröße: 22,2 mm × 14,7 mm
Auflösung: 18 Megapixel
Bildgröße: 5.184 × 3.456 Pixel
Formatfaktor: 1,6
Seitenverhältnis: 3:2
Dateiformate: JPEG, Rohdatenformat
ISO-Empfindlichkeit: Grundeinstellung: 100–12.800, erweiterbar auf 25.600
Bildschirm: TFT-Farbmonitor, kapazitiver Touchscreen
Größe: 7,7 cm (3″)
Auflösung: 1.040.000 Pixel
Betriebsarten: Einzelbild, Serienbild, Selbstauslöser, Intervallaufnahme
Bildfrequenz: max. 4,3 Bilder/Sek.
Autofokus (AF): TTL-CT-SIR, Erkennung der Phasendifferenzen per AF CMOS-Sensor
AF-Messfelder: 9 Messfelder
AF-Betriebsarten: One-Shot (Einzelautofokus), Servo (kontinuierlicher Autofokus), manuelle Scharfstellung. Bei Einzelbild und Serienaufnahmen.
Belichtungsmessung: Mehrfeldmessung, Selektivmessung, Spotmessung, mittenbetonte Integralmessung
Regelung: automatisch oder manuell
Verschluss: elektronischer erster Verschlussvorhang, mechanischer zweiter Verschlussvorhang
Verschlusszeiten: 30–1/4000 s und Bulb
Blitzanschluss: X-Kontakt, Standard-ISO-Normschuh
Belichtungskorrektur: Manuell: ± 2 Stufen in 1/3- oder 1/2-Stufen
Farbraum: sRGB, Adobe RGB
Weißabgleich: automatisch, 6 Voreinstellungen, manuell
Speichermedien: SD-, SDHC- oder SDXC-Karte (UHS-I)
Datenschnittstelle: USB 2.0 Hi-Speed
Videoschnittstelle: HDMI-Videoausgang NTSC/PAL
Direktes Drucken: PictBridge-Unterstützung
Stromversorgung: Lithium-Ionen-Akku LP-E12
Abmessungen: ca. 108,6 x 66,5 x 32,3 mm (B×H×T)
Gewicht: ca. 298 g (nach CIPA-Testrichtlinien, inkl. Akku und Speicherkarte)

Die Canon EOS M ist die erste spiegellose Systemkamera von Canon, sie ist seit Oktober 2012 im Handel.[1] Sie ist in einem schwarzen, weißen, silbernen oder roten Gehäuse erhältlich.

Technische Merkmale[Bearbeiten]

Der Bildsensor besitzt das APS-C-Format. Von den technischen Eigenschaften ist die EOS M der EOS 650D ähnlich, hat jedoch keinen Sucher und funktioniert ausschließlich im Live-View-Modus. Technologisch ist sie damit zum Beispiel mit den NEX-Modellen der Sony-α-Familie vergleichbar. Die Abmessungen des Gehäuses betragen 109 x 67 x 32 mm. Das Gesamtgewicht beläuft sich auf etwa 300 Gramm. Die Bildinformationen werden von einem 18 Megapixel großen CMOS-Sensor aufgefangen und auf dem 3-Zoll-Touchscreen dargestellt. Videos können mit der EOS M in Full-HD-Auflösung bei 25 Vollbildern pro Sekunde aufgenommen werden. Die Videoschnappschuss-Funktion erlaubt Kurzfilme von zwei, vier oder acht Sekunden Länge.

Derzeit sind vier Objektive von Canon verfügbar:

  • EF-M 22mm f/2 STM (entspricht 35 mm beim Kleinbildformat)
  • EF-M 18-55mm f/3.5-5.6 IS STM (entspricht 29-88 mm beim Kleinbildformat)
  • EF-M 11-22mm f/4-5.6 IS STM (entspricht 18-35 mm beim Kleinbildformat)
  • EF-M 55-200mm f/4.5-6.3 IS STM (entspricht 88-320 mm beim Kleinbildformat)

Objektive mit EF- und EF-S-Bajonett können inklusive Autofokus mit einem Adapter benutzt werden, der sowohl von Canon als auch von anderen Herstellern angeboten wird.

Im Zusammenspiel mit STM-Objektiven kann die Kamera dem Objektiv die Autofokus-Geschwindigkeit vorgeben. Dies führt vor allem bei Video-Aufnahmen zu einer ruhigeren Nachführung der Entfernungseinstellung.

Die Kamera hat keinen integrierten Blitz. Stattdessen ist ein Blitzschuh vorhanden, der alle EX-Speedlites unterstützt. Bei einigen Kit-Angeboten gehört das masterfähige Speedlite 90EX bereits zum Lieferumfang.

Kritik und weitere Entwicklung[Bearbeiten]

Nach der Einführung stand bei nahezu allen Testern der sehr langsame Hybrid-Autofokus in der Kritik. Dies wird von vielen als ein Hauptgrund für den mäßigen Erfolg der Kamera gesehen, in deren Folge der Preis für das Kit mit Standardzoom und Blitz von einem Listenpreis von 849 € innerhalb eines halben Jahres auf unter 400 € gefallen ist.
Mit der Firmware-Version 2.0.2 konnte Canon am 27. Juni 2013 die Autofokus-Geschwindigkeit deutlich steigern.[2]

Im Dezember 2013 hat Canon mit der EOS M2 einen Nachfolger vorgestellt. Sie wurde technisch nur wenig verändert, hat den gleichen 18 Megapixel-Sensor und ebenfalls den DIGIC 5-Bildprozessor. Die neue M2 ist 24 g (8 %) leichter und verfügt nun über eine WLAN-Funktion. Bisher wird sie nur auf dem asiatischen Markt angeboten.

Bilder[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Canon EOS M – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. canon.de: Canon EOS M: Ohne Spiegel aber mit System
  2. imaging-resource.com: Canon EOS M Performance