Canon V-20

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Canon V-20 ist ein MSX-Heimcomputer von Canon, der 1983 auf den Markt gebracht wurde.

Beschreibung[Bearbeiten]

Canon V-20

Canon hat sich erst später dem MSX-Standard angeschlossen und mit ihren MSX-Rechnern vor allem ihre hauseigene Design-Linie umgesetzt. Die Canon-Modelle ragten von ihrer Ausrüstung nicht besonders aus der Masse der MSX-Rechnern von anderen Anbietern hervor.

Von Canon wurde weiters eine Hardware-Erweiterung hergestellt, welche Aufnahme-Daten wie Blende, Belichtungszeit oder Aufnahmedatum vom Datenrückteil der Canon T90 empfangen konnte. Die Erweiterung war wegen der Standardisierung von MSX auch auf Computern anderer Hersteller lauffähig.

Im Gegensatz zum gleichzeitig erschienenen weißgehäusigen Canon V-10 unterscheidet sich dieses Modell vor allem in der dunkelgrauen Farbe des Gehäuses und dem größeren Speicher. Typisch für die Modelle sind die relativ großen Cursortasten, die vor allem für Spiele ideal sind.

Der Computer ist mit einem Zilog Z80A-Prozessor mit einer Taktfrequenz von 3,58 MHz ausgestattet und hat über 64 KByte RAM, erweiterbar auf 128 KByte plus 16 KByte Video-RAM und 32 KByte ROM. Er hat zwei Modulports, eine Centronics-Parallelschnittstelle (Drucker), einen Kassetten-Anschluss, einen Audio/Video-Ausgang, einen HF-Antenneanschluss und zwei Joystick-Ports.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietmar Eirich, MSX - Der erste Heimcomputer Standard, Wilhelm Heyne Verlag, München, 1985, ISBN 3-4534-7052-4

Weblinks[Bearbeiten]