Canthus rostralis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Canthus oder genauer der Canthus rostralis ist bei den Schlangen der Winkel zwischen der flachen Kopfoberseite und den Kopfseiten zwischen den Augen und der Schnauzenspitze. Außerdem handelt es sich um den Winkel zwischen den Überaugenschilden (Supraoculare) und dem Rostrale der Schlange. Der Canthus ist ein wichtiges Merkmal zur Beschreibung und Unterscheidung von Schlangenarten und höheren Taxa, so ist er beispielsweise bei vielen Echten Vipen (Viperinae) sehr steil während er bei den meisten Klapperschlangen (Crotalus) deutlich abgerundet ist.

Bei den Amphibien bezeichnet man mit Canthus rostralis die Schnauzenkante, d.h. den mehr oder weniger scharfen, seitlichen Vorsprung der Schnauze von ihrer Spitze bis zur Stirn. Er ist der sicherste Anhaltspunkt zur Bezeichnung der Lage der Nasenlöcher.

Literatur[Bearbeiten]

  •  D. Mallow, D. Ludwig, G. Nilson: True Vipers. Natural History and Toxicology of Old World Vipers. Krieger Publishing Company, Malabar, Florida 2003, ISBN 0-89464-877-2.
  •  J.G. Wagler: Natürliches System der Amphibien mit vorangehender Classification der Säugthiere und Vögel. J.G. Cotta’sche Buchhandlung, München / Stuttgart / Tübingen 1830.