Canto (Literatur)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Dieser Artikel behandelt den Begriff Canto in der Literatur. Zu anderen Bedeutungen siehe Canto.

Canto (Plural: canti, von ital. canto „Gesang“, ursprünglich vom lat. canto „ich singe“) bezeichnet in der Literatur eine Einheit langer Gedichte, insbesondere von Epen.

Die Bezeichnung geht auf die Einteilung der Homerischen Epen Ilias und Odyssee in jeweils 24 Bücher zurück, die seit Johann Heinrich Voss' Übersetzung als Gesänge bezeichnet werden. Diese Einteilung wurde von anderen antike Epen übernommen, insbesondere die Aeneis Vergils, die wiederum Vorlage für Dantes Göttliche Komödie (100 Canti) ist. Weitere bekannte Beispiele epischer Gedichte, die mit der Canto-Aufteilung arbeiten, sind Lord Byrons Childe Harold's Pilgrimage, Valmikis Ramayana (500 Canti) sowie Ezra Pounds The Cantos (120 Canti). Auch Giacomo Leopardi verfasste Canti.

Ein Einzelstück bezeichnet der Begriff in Pablo Nerudas Canto General, der von Mikis Theodorakis vertont wurde.

Literatur[Bearbeiten]