Capitalis rustica

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Capitalis Rustica im Vergilius Romanus, fol. 14r

Die Capitalis rustica, eine Schriftart, ist eine Variante der antiken römischen Majuskelschrift Capitalis. Anders als die harmonische Capitalis quadrata mit ihren strengen geometrischen Vorgaben zeichnet sich die Rustica (von lat. rusticus „ländlich, bäuerlich“) durch ihre schmale, kurvig-bogige Formgebung aus, die eine zügigere Notation erlaubte.

Die Rustica kommt bereits im 1. Jahrhundert n. Chr. auf und bleibt bis ins 5. Jahrhundert n. Chr. in Gebrauch. Da sie in der Antike die vermutlich vorherrschende Buchschrift war, wird sie in der Paläografie bevorzugt als kanonisierte Capitalis bezeichnet.

In der Karolingerzeit wurde die Capitalis rustica noch für Prachthandschriften verwendet[1] und blieb im weiteren Verlauf des Mittelalters als Auszeichnungsschrift z. B. für Überschriften in Gebrauch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Günter Bernt: Capitalis quadrata; Capitalis rustica. In: Lexikon des Mittelalters. Band 2, 1983, Sp. 1472–1473 (mit zwei Abbildungen)

Nachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag Die Capitalis unter Lerneinheit Paläographie auf der Seite der Zentralbibliothek Philosophie, Geschichte und Klassische Philologie der Universität Hamburg.

Weblinks[Bearbeiten]