Capitani-Romani-Klasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Flag of Italy (1861-1946) crowned.svg Naval Ensign of Italy.svg Civil and Naval Ensign of France.svg
Capitani-Romani
-Klasse
Leichter Kreuzer Scipione Africano
Leichter Kreuzer Scipione Africano
Übersicht
Typ Leichter Kreuzer, Zerstörer
Einheiten 12 in Auftrag gegeben, vier in Dienst
Bauwerft

verschiedene in Italien

Bestellung 1939
Auslieferung 1942 bis 1943, 1956
Dienstzeit

1942 bis 1980

Technische Daten
Verdrängung

5.400 ts maximal

Länge

142,9 m

Breite

14,4 m

Tiefgang

4,9 m

Besatzung

418

Antrieb
Geschwindigkeit

41 kn (36 beladen)

Reichweite

4.350 nm bei 18 kn

Bewaffnung
  • 4 × 2 135 mm/L45
  • 8 37 mm/L54
  • 8 20 mm/L65
  • 4 × 2 20 mm/L65
  • 2 × 4 Torpedorohre 533 mm
  • 70 Minen
Radar
(1942/1943)
  • 1 EC3/ter Gufo (nur Scipione Africano)

Die Capitani-Romani-Klasse war eine Schiffsklasse italienischen Marine. Die Klasse bestand aus zwölf während des Zweiten Weltkriegs gebauten leichten Kreuzern, von denen nur vier in Dienst gestellt wurden. Die Schiffe waren nach römischen Feldherrn und Politikern benannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die zwölf Schiffe der Klasse wurden im Jahr 1939 in Auftrag gegeben als Antwort auf die großen und sehr schnellen französischen Zerstörer der Klassen Le Fantasque und Mogador. Im Vergleich zu den französischen Modellen verdrängten die italienischen Schiffe der Capitani-Romani-Klasse rund 1.000 Tonnen mehr. Dank eines 110.000 PS Antriebes, der dem von schweren Kreuzern entsprach, konnten die Capitani-Romani bei Testfahrten über 40 Knoten erreichen. Die Schiffe wurden sowohl als leichte Kreuzer, als auch als große Zerstörer bezeichnet. Im Grunde sollten sie nur die genannten französischen Zerstörer-Klassen übertreffen. Nachdem Frankreich 1940 aus dem Krieg ausgeschieden war, zeigte sich im Kampf mit der Royal Navy bald, dass leichte Kreuzer wegen ihrer geringen Panzerung insbesondere bei Torpedo-Angriffen gefährdet waren. Investition, Schiffsgröße und Gefährdungsgrad standen in keinem angemessenen Verhältnis zueinander. Noch im Juni 1940 brach man den Bau von vier Schiffen ab, vier weitere wurden nie in Dienst gestellt. Drei Schiffe wurden bis zum Waffenstillstand vom 8. September 1943 in Dienst gestellt, ein viertes Schiff nach dem Krieg. Zwei davon gingen als Reparationsleistung an Frankreich, die beiden anderen blieben in italienischen Diensten.

Schiffe der Klasse[Bearbeiten]

  • Attilio Regolo
    • Namensgeber: Marcus Atilius Regulus
    • Bauwerft: OTO Livorno
    • Kiellegung: 28. September 1939
    • Stapellauf: 28. August 1940
    • Indienststellung: 14. Mai 1942
    • Anmerkungen: Von britischem U-Boot schwer beschädigt, erhielt bei Reparatur den Bug der Caio Mario. 1943 bis 1945 in Spanien interniert.
    • Verbleib: 1948 als Chateaurenault an Frankreich und dort 1962 außer Dienst
  • Scipione Africano
    • Namensgeber: Publius Cornelius Scipio Africanus
    • Bauwerft: OTO Livorno
    • Kiellegung: 28. September 1939
    • Stapellauf: 12. Januar 1941
    • Indienststellung: 23. April 1943
    • Anmerkungen: Versenkte im 16. Juli 1943 britisches Schnellboot MTB-316, hatte Radar vom Typ EC3/ter Gufo. 1943 in Malta übergeben.
    • Verbleib: 1948 als Guichen an Frankreich und dort 1963 außer Dienst
  • Pompeo Magno
    • Namensgeber: Gnaeus Pompeius Magnus
    • Bauwerft: CNR Ancona
    • Kiellegung: 23. September 1939
    • Stapellauf: 24. August 1941
    • Indienststellung: 4. Juni 1943
    • Anmerkungen: Versenkte im Juli 1943 drei britische Schnellboote; Minenleger. 1943 in Malta übergeben.
    • Verbleib: nach Umbauten als Zerstörer San Giorgio (D 562) von der Marina Militare übernommen, von 1965 bis 1980 Schulschiff
  • Giulio Germanico
    • Namensgeber: Germanicus
    • Bauwerft: Navalmeccanica, Castellammare di Stabia
    • Kiellegung: 3. April 1939
    • Stapellauf: 26. Juli 1941
    • Indienststellung: 19. Januar 1956
    • Anmerkungen: Ende September 1943 in Castellammare versenkt, nach dem Krieg gehoben
    • Verbleib: nach Umbauten als Zerstörer San Marco (D 563) von der Marina Militare übernommen, 1971 außer Dienst
  • Ulpio Traiano
    • Namensgeber: Trajan
    • Bauwerft: CNR Palermo
    • Kiellegung: 28. September 1939
    • Stapellauf: 30. November 1942
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: -
    • Verbleib: Am 3. Januar 1943, kurz vor Fertigstellung, von britischen Kampfschwimmern im Hafen von Palermo versenkt.
  • Ottaviano Augusto
    • Namensgeber: Augustus
    • Bauwerft: CNR Ancona
    • Kiellegung: 23. September 1939
    • Stapellauf: 31. Mai 1942
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: -
    • Verbleib: Am 1. November 1943 durch Luftangriff versenkt
  • Caio Mario
    • Namensgeber: Gaius Marius
    • Bauwerft: OTO Livorno
    • Kiellegung: 28. September 1939
    • Stapellauf: 17. August 1941
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: Gab Bugsektion an beschädigte Attilio Regolo ab
    • Verbleib: 1943 Depotschiff, 1944 in La Spezia selbstversenkt.
  • Cornelio Silla
    • Namensgeber: Lucius Cornelius Sulla Felix
    • Bauwerft: Ansaldo Genua
    • Kiellegung: 12. Oktober 1939
    • Stapellauf: 28. Juni 1941
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: Schiffsmaschine an Flugzeugträger Aquila abgegeben
    • Verbleib: Im Juli 1944 durch Luftangriff versenkt.
  • Claudio Druso
    • Namensgeber: Drusus
    • Bauwerft: CNT Riva Trigoso, Genua
    • Kiellegung: September 1939
    • Stapellauf: -
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: Bau im Juni 1940 annulliert
    • Verbleib: Bau abgebrochen, abgewrackt
  • Claudio Tiberio
    • Namensgeber: Tiberius
    • Bauwerft: OTO Livorno
    • Kiellegung: 28. September 1939
    • Stapellauf: -
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: Bau im Juni 1940 annulliert
    • Verbleib: Bau abgebrochen, abgewrackt
  • Paolo Emilio
    • Namensgeber: Lucius Aemilius Paullus Macedonicus
    • Bauwerft: Ansaldo Genua
    • Kiellegung: 12. Oktober 1939
    • Stapellauf: -
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: Bau im Juni 1940 abgebrochen, Schiffsmaschine an Flugzeugträger Aquila abgegeben
    • Verbleib: Bau abgebrochen, abgewrackt
  • Vipsanio Agrippa
    • Namensgeber: Marcus Vipsanius Agrippa
    • Bauwerft: CNT Riva Trigoso, Genua
    • Kiellegung: Oktober 1939
    • Stapellauf: -
    • Indienststellung: -
    • Anmerkungen: Bau im Juni 1940 annulliert
    • Verbleib: Bau abgebrochen, abgewrackt

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capitani-Romani-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien