Cappella Coloniensis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die vom WDR geförderte Cappella Coloniensis ist ein seit 1954 bestehendes Orchester, das Kompositionen im Sinne der historischen Aufführungspraxis zu Gehör bringt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Musik der Barockzeit, aber auch Werke der Klassik und der Romantik werden eingespielt.

In den 1960er und 1970er Jahren unternahm das Orchester Konzerttourneen in die UdSSR, in den Nahen und Fernen Osten, nach Nord- und Südamerika sowie innerhalb Europas.

Anfang der 1980er Jahre wurden unter Leitung von Gabriele Ferro und unter Mitwirkung von Sängern wie Fiorenza Cossotto und Francisco Araiza erste Aufnahmen romantischer Opernliteratur von Gioachino Rossini gemacht.

Das Orchester wurde u.a. von den Dirigenten Ferdinand Leitner, William Christie, John Eliot Gardiner, Joshua Rifkin und Hans-Martin Linde geleitet. Unter Bruno Weil, der seit 1997 häufig das Orchester dirigiert und inzwischen zum Künstlerischen Leiter gewählt wurde, wurde die Cappella zweimal mit dem Echo-Klassik-Preis der Deutschen Schallplattenindustrie ausgezeichnet. Es entstanden mit Bruno Weil außerdem CD-Aufnahmen der Weber-Opern Der Freischütz und Abu Hassan sowie der Oper Endimione von Johann Christian Bach. Im Juni 2004 wurde die CD einer konzertanten Aufführung in der Philharmonie Essen vom Juni 2004, der Erstfassung des Fliegenden Holländers von Richard Wagner, veröffentlicht.

Weblinks[Bearbeiten]