Cappella Paolina

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Bekehrung des Paulus (1542–1545)
Die Kreuzigung Petri (1545–1549)

Die Cappella Paolina (Italienisch für Paulinische Kapelle) ist eine Kapelle im Apostolischen Palast in der Vatikanstadt. Sie ist von der Sixtinischen Kapelle nur durch den Saal Sala Regia getrennt. In ihr befinden sich bedeutende Werke des Künstlers Michelangelo Buonarotti.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Kapelle wurde von Papst Paul III. als dessen Privatkapelle in Auftrag gegeben; der Bau dauerte von 1538 bis 1540. Antonio da Sangallo der Jüngere war ausführender Baumeister. Das Gebäude ist dem heiligen Apostel Paulus geweiht.

Verwendung[Bearbeiten]

Vor dem Konklave, also der Versammlung der Kardinäle zur Wahl eines neuen Papstes, wird in der Cappella Paolina eine Messe gehalten. Danach begeben sich die Kardinäle in die Sixtinische Kapelle zum Konklave. 1549–1550 und 1559 fand das Konklave selbst in der Kapelle statt, weil die Sixtinische Kapelle anderweitig verwendet wurde. Aus dem Konklave 1549–1550 ging Julius III. nach langer Versammlungszeit als Papst hervor.

Fresken Michelangelos[Bearbeiten]

Nachdem Michelangelo die berühmten Fresken in der Sixtinischen Kapelle geschaffen hatte, wurde er mit der Ausschmückung der Cappella Paolina beauftragt. Zwischen 1542 und 1549 entstanden die Bekehrung des Paulus (1542–1545) und die Kreuzigung Petri (1545–1549). Beide Fresken sind an gegenüberliegenden Wänden verortet. Michelangelo war zu diesem Zeitpunkt bereits 75 Jahre alt und von Krankheiten geschwächt; die Fresken zählen also zum Alterswerk des Künstlers.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Cappella Paolina – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

41.90261111111112.454727777778Koordinaten: 41° 54′ 9″ N, 12° 27′ 17″ O