Capraia Isola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Capraia Isola
Wappen
Capraia Isola (Italien)
Capraia Isola
Staat: Italien
Region: Toskana
Provinz: Livorno (LI)
Koordinaten: 43° 3′ N, 9° 51′ O43.059.8552Koordinaten: 43° 3′ 0″ N, 9° 51′ 0″ O
Höhe: 52 m s.l.m.
Fläche: 19 km²
Einwohner: 413 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 22 Einw./km²
Postleitzahl: 57032
Vorwahl: 0586
ISTAT-Nummer: 049005
Volksbezeichnung: Capraiesi
Schutzpatron: San Nicola di Bari
Website: [1]
Blick auf den Hauptort von der ehemaligen Strafkolonie

Capraia Isola ist eine Gemeinde mit 413 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2013) in der Provinz Livorno in der Toskana. Die Gemeinde liegt auf der Insel Capraia im Mittelmeer und gehört zum Toskanischen Archipel.

Geschichte[Bearbeiten]

Von den Griechen wurde die Insel Aegylon (Αηγυλον) genannt, von den Römern Capraria – beide Namen verweisen vermutlich auf die Präsenz wilder Ziegen auf Capraia (it. capra = Ziege). Eine andere Theorie geht davon aus, dass sich der Name von der altmediterranen Wurzel *karpa mit der Bedeutung Fels, Stein ableitet.

Im Mittelalter war die Insel zunächst eine Basis sarazenischer Piraten, dann stand sie unter der Herrschaft von Pisa, nach der Schlacht von Meloria kam sie zu Genua. Obwohl Capraia administrativ zu Korsika gehörte, verblieb das Eiland auch nach 1768 bei Genua und kam nicht zu Frankreich.

Nach der Einigung Italiens (siehe Risorgimento) war die Insel bis zum 15. November 1925 Teil der Provinz Genua, erst dann kam sie zur Toskana. In religiöser Hinsicht gehörte Capraia noch bis zum 1. Januar 1977 dem Erzbistum Genua an.

Von 1873 bis 1986 war die Insel eine landwirtschaftliche Strafkolonie.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Capraias sind:

  • Die Festung von San Giorgio (12. Jahrhundert) mit Torretta del Bagno, die Torre del Porto, Torre del Bagno, Torre della Regina und Torre dello Zenobito
  • Das Kloster Sant’Antonio (entweiht). Die Kirche wurde während der Zeit der Gefangenenkolonie von der Gefängnisleitung genutzt
  • Die Chiesa dell’Assunta (am Hafen gelegen)
  • Kirche San Nicola (im Dorf)
  • Kirche San Leonardo (entweiht)
  • Kirche Santo Stefano.

Bilder[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capraia Isola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien