Sambesi (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Caprivi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caprivi ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Weitere Bedeutungen sind unter Caprivi (Begriffsklärung) aufgeführt.
Flag of Namibia.svg

Details

Logo Caprivi Regional Council.png

Details

Region

Sambesi

Caprivi (historisch)

Basisdaten
Regionshauptstadt Katima Mulilo
Größte Stadt Katima Mulilo
Motto
ISO 3166-2 NA-CA
Webseite www.arc.org.na
Karte der Region in Namibia
Südafrika Simbabwe Angola Sambia Botswana Kavango-West Kavango-Ost Ohangwena Caprivi Oshana Omusati Oshikoto Kunene Erongo Omaheke Otjozondjupa Khomas Hardap KarasKarte Sambesi (Region) in Namibia
Über dieses Bild
Einwohner und Geographie
Einwohnerzahl 73.738 (2010)
Einwohnerdichte 3,77 je km²
Sprachen Englisch, Lozi
Geographische Koordinaten 17° 49′ S, 23° 23′ O-17.81228123.384587Koordinaten: 17° 49′ S, 23° 23′ O
Fläche 19.532 km²
Höchster Punkt
Politik und Verwaltung
Regierende Partei SWAPO
Gouverneur/in Lawrence Sampofu
Sitzverteilung im Regionalrat SWAPO 6
Wahlkreise 6
Letzte Wahl 2010
Nächste Wahl 2015

Sambesi (englisch Zambezi; bis 8. August 2013 Caprivi)[1] ist eine der 14 Verwaltungsregionen Namibias.

Die Region umfasst einen großen Teil des Caprivizipfels (englisch Caprivi Strip), einer zipfelförmigen Ausbuchtung des Staatsgebietes im Nordosten des Landes, die bis zum Sambesi reicht. Die Region trug daher bis 2013 den Namen Caprivi. Im Juli 2012 brachte der Minister für Präsidentschaftsangelegenheiten einen Vorschlag des namibischen Staatspräsidenten zur Umbenennung der Region Caprivi ins Parlament ein. Ein Name ohne kolonialen Ursprung sollte gefunden werden, erwogen wurde u.a. die historische Bezeichnung Itenge.[2] Am 8. August 2013 wurde die Umbenennung in Sambesi bekannt gegeben.[3]

Geografie[Bearbeiten]

Dorf im Überschmemmungs­gebiet des Sambesi

Die Verwaltungsregion Sambesi grenzt westlich beim Cuando an die Region Kavango-Ost an. Sambesi wird im Norden von Angola, im Osten von Sambia und Simbabwe und im Süden von Botswana begrenzt. Es ist die einzige Region Namibias, die fast ausschließlich in den Tropen liegt, sie besteht weitgehend aus flachem Sumpfland. Mehrere ganzjährig wasserführende Flüsse wie der Okavango, der Cuando und Nebenarme des Sambesi durchziehen die Landschaft und machen sie so vor allem während der Regenzeit in den Monaten Dezember bis März zu einer ausgesprochen feuchten und daher auch sehr wildreichen Region.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Caprivizipfel

Von 1918 bis 1929 war der Caprivizipfel Teil der britischen Kolonie Betschuanaland, des heutigen Botswana. Danach wurde er wieder dem - seit 1920 unter südafrikanischer Verwaltung stehenden - Mandatsgebiet Südwestafrika zugeordnet. Das Apartheidsregime richtete in Ostcaprivi ein teilautonomes Homeland ein.

Hauptartikel: Caprivi-Konflikt

1990 erlangte Namibia die Unabhängigkeit und damit auch Verfügungsgewalt über den Caprivizipfel. Im August 1999 kam es in der Provinzhauptstadt Katima Mulilo zu (möglicherweise auch von Botswana unterstützten) bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der Sezessionsbewegung „Caprivi Liberation Movement“ (CLM) und der namibischen Regierung. Ziel des schwelenden Konflikts ist die Unabhängigkeit des Caprivi von Namibia. Ein Unruheherd war der Caprivi aber auch durch den langjährigen Bürgerkrieg in Angola: Nach dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen zogen versprengte Truppenteile der besiegten Unità auf der Flucht plündernd und terrorisierend auch durch die Region und wurden dort sowohl von angolanischen wie auch namibischen Truppen verfolgt. Es kam zu zahlreichen Überfällen, so dass der zivile Verkehr ganz zum Erliegen kam oder nur noch unter militärischem Schutz möglich war. Heute verfolgt die Vereinigte Demokratische Partei – Caprivi Freedom auf politischem Wege die Erreichung einer größeren Autonomie für den Caprivi.

Verwaltung[Bearbeiten]

Hauptstadt der Region ist Katima Mulilo; die 79.852 Einwohner verteilen sich wie folgt auf acht Wahlkreise:

  1. Judea Lyaboloma
  2. Kabbe (14.979 Einwohner)
  3. Kabbe-Süd
  4. Katima Mulilo Land (14.359 Einwohner)
  5. Katima Mulilo Stadt (22.197 Einwohner)
  6. Kongola (4.134 Einwohner)
  7. Linyanti (13.741 Einwohner)
  8. Sibbinda (9.164 Einwohner)

Bevölkerung[Bearbeiten]

In der Region leben etwa vier Prozent der namibischen Bevölkerung. Sie gehören u.a. den Ethnien Fwe, Lozi, Subia, San (Buschleuten), Nyemba an.

Die Sambesi-Region hat die höchste AIDS-Rate in Namibia. Etwa jede vierte schwangere Frau ist mit HIV infiziert. Insgesamt sind 34 Prozent der dort lebenden Bevölkerung HIV-positiv. Die medizinische Infrastruktur besteht aus je einem Krankenhaus in Katima Mulilo (220 Betten) und Andara (100 Betten), sowie 3 „Health Centres“ und 29 Kliniken.[4]

Wirtschaft und Tourismus[Bearbeiten]

Sambesi gewährleistet Namibias Zugang zum Wasser des Okavango und ist somit wichtig für die Wirtschaft der Region.

Große Teile der Region werden von Naturschutzgebieten eingenommen und sind daher zunehmend Ziel touristischer Aktivitäten – eine Entwicklung, die mit dem durchgehenden Asphaltieren der inzwischen ganzjährig befahrbaren Nationalstraße B8 gefördert wurde. So bildet er den Ausgangspunkt für Reisen zum Sambesi, den Viktoriafällen und dem Okavangodelta. Außerdem befinden sich hier der Liambezisee, der Caprivi-Nationalpark und der Mudumu-Nationalpark. Die Region ist Teil des geplanten grenzüberschreitenden Reservats Kavango-Zambezi Transfrontier Conservation Area.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Caprivi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Commons: Caprivi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Media Briefing at State House by President Pohamba. Namibia Press Agency (Nampa), 8. August 2013
  2. Jan Poolman: Caprivi renaming raises hackles. The Namibian, 30. Juli 2012, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  3. President divides Kavango into two. New Era – Newspaper for a New Namibia (archiviert durch allAfrica.com), 9. August 2013, abgerufen am 9. Oktober 2013 (englisch).
  4. New Scientist berichtete am 14. Juli 2007, S. 8, dass in Caprivi „up to 48 % of adults are HIV+“.