Caproni Ca.133

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caproni Ca.133
Caproni Ca 133
Typ: Transporter
Bomber
Aufklärer
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Caproni
Erstflug: 16. September 1934
Indienststellung: 1935
Stückzahl: 404 militärische + 12 zivile

Die Caproni Ca.133 war ein dreimotoriges italienisches Transportflugzeug bzw. ein Bomber der Regia Aeronautica im Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit.

Entwicklung[Bearbeiten]

Entworfen wurde die Ca.133 von Rudolfo Verduzio bei Caproni im Jahr 1934. Die Maschine basierte auf der Caproni Ca.101 von 1927. Der Erstflug erfolgte 1934 und die Serienproduktion begann 1935. Vom Flugzeug gab es sowohl zivile als auch militärische Varianten. Die Fluggesellschaft Ala Littoria flog eine Variante für maximal 16 Passagiere. Die Unterschiede zur Ca.101 waren unter anderem die Verkleidung der Motoren zur Verringerung des Luftwiderstands, Verkleidungen am Hauptfahrwerk, andere Landeklappen und ein geändertes Leitwerk. Die militärische Version kam bereits früh im Italienisch-Äthiopischen Krieg von 1935/36 zum Einsatz. Der Truppentransporter Ca.133T konnte bis zu 18 Soldaten aufnehmen. Einige Caproni Ca.133 wurden Mitte der 1930er-Jahre auch nach Österreich exportiert. Dort wurden sie unter anderem in der Bomberstaffel 1B des Fliegerregiment Nr. 2 der österreichischen Luftwaffe eingesetzt.

Im Zweiten Weltkrieg kamen Ca.133 an allen Fronten zum Einsatz. Neben dem Truppentransport dienten sie als leichte Bomber und Sanitätsflugzeuge. Bewaffnet waren die Maschinen mit vier 7,7-mm-MGs bzw. 500 kg Bomben. Ein MG feuerte aus der linken Tür und ein weiteres war in einer offenen Stellung auf der Rumpfoberseite kurz hinter den Tragflächen angebracht. Zwei MG wurden aus Öffnungen in der Rumpfunterseite eingesetzt. Das Fahrwerk war starr, und zwei der drei 460-PS-Motoren Piaggio Stella VII.C 16 waren in Motorgondeln unter den Tragflächen aufgehängt.

Die Ca.148 wurde später der Nachfolger der Ca.133, der noch lange nach dem Zweiten Weltkrieg verwendet wurde. Dieses Modell wurde 1938 eingeführt. Veränderungen waren ein um etwa 0,90 m nach vorne verlegtes Cockpit und die Verlegung der großen Kabinentür hinter die Tragflächenhinterkante. Bei den vorherigem Modellen befand sich die Tür unter der linken Tragfläche. Weiterhin wurde ein verstärktes Fahrwerk montiert. Diese Version flog noch bei der italienischen Nachkriegs-Luftwaffe. Die Ca.148 war grundsätzlich unbewaffnet. Die Passagierkapazität betrug 18 statt 16 Personen bei der Ca.133.

Varianten[Bearbeiten]

  • Ca.133 – Bomber und Transporter
  • Ca.133S – Sanitätsflugzeug
  • Ca.133T – Truppentransporter
  • Ca.148 – erweiterte Nachfolgerversion (ziviler und militärischer Transporter)

Militärische Nutzer[Bearbeiten]

Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Italien SozialrepublikItalienische Sozialrepublik Italienische Sozialrepublik
ItalienItalien Italien
OsterreichÖsterreich Österreich
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich

Technische Daten[Bearbeiten]

Caproni Ca.133:
Kenngröße Daten
Länge    15,36 m
Flügelspannweite    21,34 m
Tragflügelfläche    65 m²
Höhe    4,0 m
Antrieb    3 × 7-Zylinder-Sternmotoren Piaggio Stella VII.C 16 mit je 460 PS (343 kW)
Höchstgeschwindigkeit    280 km/h
Reisegeschwindigkeit    230 km/h
Reichweite    1.350 km
Besatzung    Bomber (fünf Mann), Transporter (zwei Mann)
Dienstgipfelhöhe    5.500 m
Leergewicht    4.000 kg
Fluggewicht    6.525 kg
Bewaffnung    4 × 7,7-mm-MGs, 500 kg Bomben

Quellen[Bearbeiten]

  • Aero. Heft 47, Marshall Cavendish International Ltd., London 1984.
  • Chris Chant: Kampfflugzeuge des II. Weltkrieges. ISBN 3-8112-1740-2.