Caproni Ca.5

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caproni Ca.5
Caproni Ca.5
Typ: Bomber
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Caproni
Erstflug: März 1917
Indienststellung: 1918
Stückzahl: 659

Die Caproni Ca.5 war ein viersitziges schweres italienisches Bombenflugzeug, das während des Ersten Weltkrieges entwickelt wurde. Es handelt sich um einen dreimotorigen Doppeldecker, der aus Holz hergestellt wurde und über ein nicht einziehbares Bugradfahrgestell verfügte. Die gesamte Maschine war mit Stoff bespannt. Die Ca.5 war der Abschluss einer Entwicklung, die mit der Caproni Ca.1 begonnen hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Ca.5 wurde begonnen, als sich zeigte, dass mit den Vorgängermustern keine militärisch relevante Wirkung mehr erzielt werden konnte. Caproni verstärkte deswegen die Motorleistung. Gegenüber der Caproni Ca.3 wurde die Zelle geändert und ein komplett neues Tragwerk entworfen. Der Erstflug der Ca.5 fand zum Jahreswechsel 1917/18 statt, der genaue Termin ist nicht überliefert.

Ursprünglich war eine gewaltige Massenfertigung dieses Typs vorgesehen. Es wurde ein Produktionsplan von 3650 Maschinen bei verschiedenen italienischen Fertigungsbetrieben ausgearbeitet und mit umfangreichen Erweiterungsarbeiten der bestehenden Betriebe begonnen. Die frühen Exemplare zeigten sich nicht so leistungsfähig und zuverlässig wie erwartet. Die Maschinen mit dem Reihensechszylinder Fiat A.12 konnten nicht überzeugen. Ausgelieferte Exemplare wurden nie im Einsatz verwendet. Der Motorwechsel zu Isotta Fraschini verbesserte die Lage etwas. Bis zum Ende des Ersten Weltkrieges wurden nur einige Dutzend Maschinen bei Caproni gefertigt. Es gab Bestrebungen, die Maschine in den USA in Lizenz zu fertigen, es wurden jedoch nur drei Maschinen dort gefertigt. Ähnliche Pläne für Frankreich scheiterten von vornherein.

Nach dem Krieg wurde versucht, aus dem Bomber einen zivilen Flugzeugtyp zu schaffen. Im August 1919 stürzte eine solche Maschine während eines Demonstrationsfluges ab, wobei 17 Menschen ums Leben kamen. Dies war der bis dahin folgenschwerste Unfall mit einem Flugzeug.

Trotz der Mängel blieb die Maschine – teilweise mit verbesserten Triebwerken – bis 1921 in Produktion und es wurden insgesamt 659 (drei Lizenz) Maschinen dieses Typs hergestellt.

Varianten[Bearbeiten]

  • Ca.44 – Haupttyp, zunächst von drei Fiat A.12 zu je 202 PS angetrieben (Caproni 600 hp). Später wurde der verbesserte Fiat A.12bis verwendet und die Maschine erhielt die Bezeichnung Caproni 600/900 hp
  • Ca.45 – Ausführung für die französischen Streitkräfte mit drei Isotta-Fraschini V.6s mit je 253 PS (Bezeichnung Caproni 600/750 PS)
  • Ca.46 – Spätere Variante mit drei 12-Zylinder-V-Motoren Liberty L-12, je 366 PS.
  • Ca.47 – Seeflugzeugvariante (Bezeichnung auch I.Ca), zehn gefertigt
  • Ca.50 – Variante als Ambulanzflugzeug
  • Ca.57 – (auch Breda M-1) – war die Zivilvariante

Militärische Nutzung[Bearbeiten]

Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten

Technische Daten[Bearbeiten]

Kenngröße Daten
Besatzung 4
Länge 12,60 m
Spannweite 23,42 m
Höhe 4,41 m
Flügelfläche 150 m²
Leermasse 3300 kg
max. Startmasse 4600 kg
Reisegeschwindigkeit  ? km/h
Höchstgeschwindigkeit 150 km/h
Dienstgipfelhöhe 4600 m
Reichweite 600 km
Triebwerke 3 × 6-Zylinder-Reihenmotoren Fiat A.12 mit je 184 kW
Bewaffnung 2 bis 4 Revelli-MG
533 kg Bomben

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]