Caproni Ca.90

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Caproni Ca.90
Caproni Ca.90
Typ: Bomber
Entwurfsland: Italien 1861Königreich Italien (1861–1946) Italien
Hersteller: Caproni
Erstflug: 1929
Stückzahl: 1

Die Caproni Ca.90 war ein italienischer schwerer Bomber.

Geschichte und Konstruktion[Bearbeiten]

Die Caproni Ca.90 war ein Anderthalbdecker und wurde 1929 konstruiert. Zur Zeit ihrer Vorstellung war sie das größte Flugzeug der Welt. Die noch größere Dornier Do X erschien später im Jahr 1929. Danach blieb die Ca.90 bis zum Erscheinen der Tupolew ANT-20 im Jahr 1934 das größte Landflugzeug. Der Rumpf war mit Ausnahme des mit gewelltem Duraluminium verkleideten vorderen Bereichs eine mit Stoff bespannte geschweißte Stahlrohrkonstruktion.

Auf der um 11,68 m längeren unteren Tragfläche waren vier zu zwei Tandems zusammengesetzte Motoren befestigt. Das dritte Tandemmotorenpaar war mit Streben über dem Rumpf befestigt. Als Druckpropeller kam ein Vierblatt, als Zugpropeller ein Zweiblatt zum Einsatz.

Beim Test- und Erkundungsprogramm konnte eine Last von 9980 kg gehoben werden. Damit wurde eine Höhe von 3255 m erreicht. Mit dieser Last betrug die maximale Flugdauer 3 Stunden und 31 Minuten.

Technische Daten[Bearbeiten]

Dreiseitenriss der Ca.90
Kenngröße Daten
Besatzung 7
Länge 26,95 m
Spannweite 34,90 m (oben), 46,60 m (unten)
Höhe 10,80 m
Flügelfläche 496,60 m²
Leermasse 15.000 kg
max. Startmasse 30.000 kg
Reisegeschwindigkeit  ? km/h
Höchstgeschwindigkeit 205 km/h
Dienstgipfelhöhe 4500 m
Reichweite 7 Stunden
Triebwerke 6 × 18-Zylinder-W-Motoren Isotta-Fraschini Asso 1000 W-18, wassergekühlt, je 750 kW
Bewaffnung Maschinengewehre zur Verteidigung
8000 kg Bomben

Siehe auch[Bearbeiten]

Liste von Flugzeugtypen

Literatur[Bearbeiten]

  • Aero. Marshall Cavendish International Ltd., London 1984, Heft 47.
  • Enzo Angelucci: The Rand McNally Encyclopedia of Military Aircraft. 1914–1980. The Military Press, San Diego 1983, ISBN 0-517-41021-4.
  • The Illustrated Encyclopedia of Aircraft (Part Work 1982–1985). Orbis Publishing, London 1985.

Weblinks[Bearbeiten]