Capsula interna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Capsula interna (deutsch: innere Kapsel) ist die größte Ansammlung von Nervenfasern, die zur Großhirnrinde aufsteigen oder von der Großhirnrinde absteigen.

Anatomie[Bearbeiten]

Horizontalschnitt durch das Vorderhirn, Basalganglien blau

Anatomisch wird die Capsula interna innen von Thalamus und Nucleus caudatus, außen von Globus pallidus und Putamen begrenzt. Im Horizontalschnitt sind ein Crus anterius (vorderer Schenkel), ein Crus posterius (hinterer Schenkel) und das die beiden Schenkel verbindende Genu capsulae internae (Knie) zu erkennen. Folgende wichtige Bahnen ziehen durch die Capsula interna und verbinden so die Großhirnrinde mit tiefer liegenden Strukturen beziehungsweise dem Rückenmark:

Im Crus anterius verlaufen:

  • Tractus frontopontinus
  • vorderer Thalamusstiel

Im Genu verläuft:

  • Tractus corticonuclearis

Im Crus posterius verlaufen:

  • Tractus corticospinalis (Pyramidenbahn)
  • Tractus temporopontinus
  • oberer Thalamusstiel
  • hinterer Thalamusstiel
  • Teile der Hör- und Sehbahn (untere Capsula interna)

Blutversorgung[Bearbeiten]

Das Crus anterius wird von den Arteriae centrales anteromediales, aus der Arteria cerebri anterior kommend, und durch die Arteria centralis longa versorgt. Das Genu wird durch die Arteriae centrales anterolaterales, der Arteria cerebri media versorgt. Das Crus posterius wird durch die Arteria choroidea anterior versorgt, die direkt der Arteria carotis interna entspringt.

Pathologie[Bearbeiten]

Schädigungen in diesem Bereich, beispielsweise im Rahmen eines Schlaganfalls (Mediainfarkt), können unter anderem zu einer kontralateralen Hemiparese führen.

Literatur[Bearbeiten]

Martin Trepel: Neuroanatomie. 3. Auflage. Urban und Fischer, München 2006, ISBN 3-437-44425-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Coronal section of brain through intermediate mass of third ventricle. In: Henry Gray: Anatomy of the Human Body. 1918.