Capucine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Capucine (1962)

Capucine (eigentlich Germaine Hélène Irène Lefebvre; * 6. Januar 1928 in Saint-Raphaël; † 17. März 1990 in Lausanne) war eine französische Filmschauspielerin.[1]

Leben[Bearbeiten]

Capucine wurde als Tochter einer französischen Mittelstandsfamilie geboren und startete mit 15 ihre Karriere als Mannequin (unter anderem für Dior und Givenchy) in Paris. Ihren ersten Film machte sie mit 21 (Jacques Beckers Rendezvous de Julliet 1949), doch der internationale Erfolg stellte sich erst zehn Jahre später ein, als der Produzent Charles K. Feldman sie „entdeckte“. Sie studierte Schauspiel bei George Ratoff; Columbia Pictures nahm sie unter Vertrag und verschaffte ihr die erste Hauptrolle, die Prinzessin Carolyne in der Franz-Liszt-Biographie Nur wenige sind auserwählt aus dem Jahr 1960.

1963 stellte sie ihr komödiantisches Talent in dem Kinofilm Der rosarote Panther an der Seite von Peter Sellers, David Niven, Claudia Cardinale und Robert Wagner unter Beweis. Von Mitte der 1960er Jahre an spielte sie hauptsächlich in europäischen Filmen. Der italienische Regisseur Fellini verpflichtete sie 1970 für seinen Film Fellinis Satyricon.

Capucine litt die meiste Zeit ihres Lebens an einer bipolaren Störung. Sie setzte ihrem Leben 1990 ein Ende, indem sie sich in Lausanne aus ihrer Wohnung im achten Stock stürzte.[2]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Capucine – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nachruf auf Capucine in: Los Angeles Times
  2. Nachruf auf Capucine in: The New York Times