Capurganá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Capurganá

Capurganá ist ein kolumbianisches Corregimiento, eine Gemeinde mit ca. 1000 Einwohnern, überwiegend Nachfahren afrikanischer Sklaven, im Municipio Acandí des Departamentos Chocó an der Nordwestseite des Golfs von Urabá.

Capurganá, in der Sprache der Kuna-Indianer das „Land des roten Chili-Pfeffers“,[1] ist Grenzort zur über Wasser eine Stunde entfernten panamaischen Grenzstation Puerto Obaldía und bemüht sich um Touristen. Es gibt keine ganzjährigen Straßenverbindungen. Die Bootsfahrt nach Turbo auf der anderen Golfseite dauert zwei Stunden. Einige Wasserflugzeuge halten Verbindungen aufrecht.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.sueddeutsche.de/reise/726/473243/text/13/

Weblinks[Bearbeiten]

8.6166666666667-77.333333333333Koordinaten: 8° 37′ N, 77° 20′ W