Caracol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Caracol (Begriffsklärung) aufgeführt.
Tempel in Caracol

Die Maya-Ruinen von Caracol befinden sich in der Provinz Cayo in Belize (Mittelamerika).

Die Stätte befindet sich in den Ausläufern der Maya Mountains ungefähr 40 Kilometer südlich der Maya-Ruine Xunantunich. Der Name Caracol bedeutet auf Spanisch "Schnecke", der ursprüngliche Maya-Name war jedoch "Oxhuitza". Das größte Bauwerk in Caracol ist eine 43 Meter hohe Pyramide.

Caracol wurde bereits etwa 1200 v. Chr. besiedelt, hatte ihren Höhepunkt aber in der Klassischen Periode 485 bis 889 mit einer geschätzten Einwohnerzahl von mehr als 115.000 Menschen.[1]

Herrscher in Caracol[Bearbeiten]

(noch unvollständig - Ausgrabungen finden nach wie vor statt)

  • 331–349: Te' Kab' Chaak
  • um 470: K'ak' Ujol K'inich I.
  • 484–514: Yajaw Te' K'inich I.
  • 531–534: K'an I.
  • 553–593: Yajaw Te' K'inich II.
  • 599–613: "Knot Lord"
  • 618–658: K'an II.
  • 658–680: K'ak' Ujol K'inich II.
  • um 700: Name unbekannt
  • Mitte des 8. Jahrhunderts: Name unbekannt
  • 793: Tum Yohl K'inich
  • 798: K'inich Joy K'awiil
  • 810–830: K'inich Toob'il Yoaat
  • 835–849: K'an III.
  • 859: Name unbekannt

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Joyce Kelly: An Archaeological Guide to Northern Central America: Belize, Guatemala, Honduras, and El Salvador. Univ.of Oklahoma Pr., Norman 1996, ISBN 0-8061-2858-5, S.75 -84.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. John Noble Wilford: Mapping Ancient Civilization, in a Matter of Days. The New York Times, 10. Mai 2010.

16.762933333333-89.11785Koordinaten: 16° 45′ 47″ N, 89° 7′ 4″ W