Carassius

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carassius
Giebel (Carassius gibelio)

Giebel (Carassius gibelio)

Systematik
Otophysa
Ordnung: Karpfenartige (Cypriniformes)
Überfamilie: Karpfenfischähnliche (Cyprinoidea)
Familie: Karpfenfische (Cyprinidae)
Unterfamilie: Cyprininae
Gattung: Carassius
Wissenschaftlicher Name
Carassius
Nilsson, 1822

Carassius ist eine Gattung aus der Familie der Karpfenfische. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet ist durch vielfache Einführung in andere Regionen nur schwer rekonstruierbar. Heute sind die drei[1][2] Arten fast in der gesamten Paläarktis verbreitet und von Europa bis zur Arktischen Wasserscheide Sibiriens und in den gemäßigten und warmen Teilen Ostasiens zu finden.[3]

Es handelt sich um Fische kleinerer und mittlerer Größe mit einer für Karpfenfische typischen Gestalt. Der Körper ist gestreckt und seitlich zusammengepresst, im Alter entwickelt sich eine zunehmende Hochrückigkeit. Ein Rücken- oder Bauchkiel fehlt. Das Maul ist endständig und trägt keine Barteln. Die lange Rückenflosse wird von drei bis vier ungeteilten und 14 bis 20 geteilten Weichstrahlen gestützt. Die Afterflosse ist kurz und trägt zwei bis drei ungeteilte und fünf bis sechs, selten auch sieben, geteilte Weichstrahlen. Carassius-Arten tragen eine Reihe Schlundzähne, die auf jeder Seite mit jeweils vier seitlich abgeflachten Zähnen besetzt ist. Entlang der vollständigen und geraden Seitenlinie sitzen 21 bis 38 fest in der Haut verankerte Schuppen.[3]

Arten[Bearbeiten]

Belege[Bearbeiten]

  1. a b Artenliste auf Fishbase.org (englisch)
  2. a b Artenliste nach www.itis.gov
  3. a b Petru M. Bănărescu, Hans-Joachim Paepke: The Freshwater Fishes of Europe, Aula-Verlag, Wiebelsheim 2002, ISBN 3-89104-658-8. (Volume 5. Cyprinidae 2, Part III: Carassius to Cyprinus; Gastorosteidae) S.1-3

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carassius – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien