Carbamoylphosphat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Carbamoylphosphat
Allgemeines
Name Carbamoylphosphat
Summenformel CH4NO5P
CAS-Nummer 590-55-6
PubChem 278
Eigenschaften
Molare Masse 141,02 g·mol−1
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Carbamoylphosphat ist das gemischte Anhydrid des Phosphations und der Carbaminsäure und spielt bei verschiedenen Stoffwechselvorgängen eine große Rolle. Es ist eine Zwischenstufe beim Abbau von Stickstoffverbindungen beim Harnstoffzyklus und dient als Ausgangssubstanz für die Biosynthese von Pyrimidinen.

Im Harnstoffzyklus wird es in den Mitochondrien in einer komplexen Reaktion aus Hydrogencarbonaten, Ammoniak und Phosphaten und ATP als Energielieferant dargestellt. Bei der Synthese dient das Enzym Carbamoylphosphatsynthetase I als Biokatalysator.

\mathrm{HCO_3^- + ATP \longrightarrow} \mathrm{ADP + HO{-}COO{-}PO_3^{2-}}
\mathrm{HO{-}COO{-}PO_3^{2-} + NH_3 + OH^- \longrightarrow} \mathrm{HPO_4^{2-} + H_2N{-}COO^- + H_2O}
\mathrm{H_2N{-}COO^- + ATP \longrightarrow} \mathrm{ADP + H_2N{-}COO{-}PO_3^{2-}}

Bei der Synthese von Pyrimidinen erfolgt die Synthese mit Hilfe der Carbamoylphosphatsynthetase II im Zytosol, wobei Glutamin als Ausgangsstoff eine Rolle spielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eintrag zu Carbamoyl phosphate in der Human Metabolome Database (HMDB), abgerufen am 24. September 2013.
 Wikibooks: Harnstoffzyklus – Lern- und Lehrmaterialien
 Wikibooks: Pyrimidin-Stoffwechsel – Lern- und Lehrmaterialien