Carillon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carillon in der Turmlaterne von Sint Janstoren in Gouda (Niederlande)
Modernes Carillon-Manual in der Mariahilfkirche (München)

Ein Carillon [kariˈjɔ̃] ist ein spielbares, großes Glockenspiel, das sich typischerweise in einem Turm oder einem eigens errichteten Bauwerk befindet. Es besteht aus chromatisch oder diatonisch gestimmten Glocken, die mittels einer Klaviatur durch einen Spieler oder mechanisch (etwa mittels einer Walze oder durch elektronische Steuerung) gespielt werden können. Die konzertante Spielbarkeit unterscheidet es von der Spieluhr-Form des Glockenspiels, seine Größe und die Art der Glocken vom Orchesterröhrenglockenspiel.

Geschichte[Bearbeiten]

Carillon ist die französische Bezeichnung für ein „Turmglockenspiel“. Der Ausdruck bezeichnet auch das in Kapellen und Orchestern gespielte Metallstabglockenspiel und Musikstücke, die für das Glockenspiel bestimmt sind. Der Name ist von „quatrillionem“ abgeleitet, dem rhythmischen Anschlag von vier Glocken, wie er bereits im 14. Jahrhundert vom Turmwächter angewandt wurde.

Seinen Ursprung hat das Carillon in Belgien, den Niederlanden und Nordfrankreich. Das erste gestimmte Carillon wurde 1652 von Pieter und Francois Hemony gegossen und in Zutphen aufgebaut. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts geriet diese Kunst in Vergessenheit. Erst am Ende des 19. Jahrhunderts kam das Carillon, besonders durch den Carillonneur Jef Denyn aus Mechelen in Belgien wieder in Mode.[1]

In den Niederlanden gibt es den größten Bestand an Glockenspielen weltweit (insgesamt 806 Glockenspiele, davon 158 Carillons nach WCF-Standard, in Deutschland sind es 43 Carillons).

Moderne Definition[Bearbeiten]

Modernes Carillon-Pedal (Mariahilf, München)

Die World Carillon Federation (WCF) verlangt von einem Carillon, dass es über mindestens 23 Glocken (chromatisch über zwei Oktaven) verfügt und die Glocken direkt von einem Spieltisch mittels Seilzügen angeschlagen werden können. Die nachfolgende Darstellung behandelt insbesondere diese Art von Instrumenten.

Moderne Instrumente sind frei über ein elektrisches Orgelmanual zu spielen. Da die Bezeichnung „Carillon“ nur für Instrumente mit mechanischem Spieltisch verwendet wird, fehlt für Instrumente mit elektrischem Spieltisch eine eigenständige Bezeichnung, da „Glockenspiel“ ein Überbegriff ist, der zum Beispiel auch tragbare und von Hand angeschlagene Instrumente umfasst.

Die Möglichkeit, gespielte Stücke zu speichern und später automatisch wiederzugeben, besteht auch bei einem Teil der Carillons mit mechanischem Spieltisch, und zwar sowohl auf traditionelle Art (zum Beispiel Welte-System) oder mittels Computersteuerung.

Aufbau[Bearbeiten]

Carilloneur Brian Swager am Spieltisch des Carillons in der Kathedrale Saint-Jean-Baptiste (Johannes der Täufer) in Perpignan

Die Klöppel der Glocken oder außerhalb der Glocke angeordnete, federnd gelagerte Hämmer sind mittels Zugdrähten und Kipphebel mit den Tasten des Spieltisches verbunden und werden mechanisch von dem Carilloneur gespielt. Der Spieltisch eines Carillons ist dem einer Orgel ähnlich. Er besteht aus einem Rahmenwerk, in dem die Stöcke für das Manual und die Tasten des Pedals eingebaut sind. Die Stöcke des Manuals sind wie Klaviertasten angeordnet, die Abstände zwischen den einzelnen Stöcken sind jedoch wesentlich größer als bei einem Klavier.

Spielweise[Bearbeiten]

Mobiles Carillon der Glockengießerei Perner, Passau

Da für das Anschlagen der Glocken eine große Kraft erforderlich ist, wird das Manual eines Carillons mit der Faust gespielt, genauer gesagt mit dem mittleren Glied des kleinen Fingers. Die größeren Glocken können zudem nicht nur per Manual, sondern zusätzlich mit den Füßen per Pedal gespielt werden. Bei manchen Carillons tritt der Fall auf, dass die größten Glocken allein per Pedal gespielt werden können.

Differenzierung der Spielweise[Bearbeiten]

Aufgrund der Maße der Tasten können pro Hand nur ein bis maximal drei Töne mit Intervallen bis zu einer Quinte gespielt werden. Um beispielsweise zwei Töne gleichzeitig mit einer Hand zu spielen, unterscheidet sich die Spielweise von der oben genannten, indem die Hand geöffnet wird und die Stöcke mit Daumen und Zeigefinger heruntergedrückt werden.

Die Glocken beim Carillon sind nicht mit einer Dämpfung versehen, so dass vor allem die tiefen Glocken sehr lange nachklingen. Somit ist es auch nicht mehr möglich, den Klang einer einmal angeschlagenen Glocke noch zu beeinflussen, bis diese ausgeklungen ist. Des Weiteren klingen die großen Glocken wesentlich lauter und länger als die kleineren Glocken. Zudem ist der Teilton der kleinen Terz deutlich hörbar, was bei lang nachschwingenden Tönen schnell zu Dissonanzen führen kann. Somit erfordert das Carillonspiel eine sehr stark wechselnde Dynamik, die durch die Anschlagstärke der Stöcke reguliert wird, um Dissonanzen zu minimieren.

Bekannte Carillon-Komponisten[Bearbeiten]

Bekannte Carilloneure[Bearbeiten]

Ausgewählte Carillons[Bearbeiten]

Deutschland[Bearbeiten]

Glockenspiel am Karlsruher Rathaus

Die größten Carillons in Deutschland, nach Zahl der Glocken sortiert (In Klammern die Masse aller Glocken):

Mobile Carillons in Deutschland[Bearbeiten]

  • Mobiles Carillon von Olaf Sandkuhl in Rostock, 37 Glocken, 2004
  • Mobiles Carillon der Glockengießerei Perner, Passau, 49 Glocken, 2012

Schweiz[Bearbeiten]

  • Carillon der Abtei Saint-Maurice, 49 Glocken, Gewicht insgesamt 14 Tonnen, größtes Instrument der Schweiz, Einweihung: 24. September 2004
  • Carillon der Cathédrale Saint-Pierre in Genf, 37 Glocken
  • Carillon der Kirche Sainte-Croix in Carouge, 36 Glocken
  • Carillon in Zofingen in der Turmstube des Stiftsturmes, 25 Glocken, seit 1985
  • Carillon in Lens (Wallis), Eglise Saint-Pierre-aux-Liens, 24 Glocken
  • Carillon in Pully, Eglise de la Rosiaz, 24 Glocken

Österreich[Bearbeiten]

Glockenspiel im Stift Heiligenkreuz

Belgien[Bearbeiten]

Niederlande[Bearbeiten]

  • Carillon des Westerturms (Westertoren) in Amsterdam, 50 Glocken, von Hemony; Bourdon (Hauptglocke) wiegt 7.500 kg und wurde 1636 gegossen
  • Carillon im „Palast auf dem Dam“, dem ehemaligen Rathaus ( 17. Jahrhundert, Hemony), Amsterdam
  • Carillon der Alten Kirche (Oude Kerk) in Amsterdam
  • 2 Carillons (35 & 58 Glocken) des Turms der Liebfrauenkirche in Amersfoort
  • Carillon der Sint Catharijnekerk in Brielle; 49 Glocken, einige davon von Hemony gegossen in 1660
  • Carillon der Grote Kerk in Den Haag, 51 Glocken
  • Modernes Carillon der technischen Universität Twente, Enschede
  • Carillon der alten Bavokirche, Haarlem
  • Carillon des Rathauses und der Sint Servaas Basilika (59 Glocken, 1983) in Maastricht
  • Carillon der Stevenskerk in Nijmegen (Nimwegen), 48 Glocken, montags 11 - 12 Uhr
  • Carillon der Basilika St. Plechelmus, Oldenzaal
  • Carillon im Turm des Utrechter Doms, 50 Glocken, 35 davon von Hemony, 1663–1664 gegossen
  • Carillon von St. Martinustoren, Venlo (Limburg), 53 Glocken

Frankreich[Bearbeiten]

Übriges Europa[Bearbeiten]

Andere[Bearbeiten]

  • Ann Arbor, USA, Burton Tower: 55 Glocken (43.000 kg), dabei ein Bass-Bourdon von 12.000 kg, John Taylor 1936
  • Bloomfield Township, USA, Apostles' Tower bei Kirk in the Hills: 77 Glocken, Petit & Fritsen, 1960
  • Daejeon, Südkorea, Hyechon College, College Tower: 77 Glocken (ca. 11.000 kg), Petit & Fritsen 2001
  • New York, USA, Riverside Church: 74 Glocken (18.500 kg) 1925–1930, Basisglockenton c
  • Chicago, USA, Rockefeller Chapel's Carillon Universitätskapelle: 72 Glocken (17.300 kg) 1932, Basisglockenton cis
  • Lawrence (Kansas), USA: World War II Memorial Carillon & Campanile. 1950–1951
  • Washington, D.C., USA: Peter-Pauls-Kathedrale: 53 Glocken (10.900 kg) 1963, Basisglockenton es
  • Ottawa, Kanada, Parlament, Friedensturm: 53 Glocken (10.150 kg) 1927, Basisglockenton e
  • Niagara Falls, Kanada, Rainbow Carillon Tower: Bekannt aus dem Film Niagara

Verschiedenes[Bearbeiten]

Im Film Willkommen bei den Sch'tis kommt ein Carillon vor, was dessen Bekanntheit unter anderem in Deutschland steigerte.[5]

Literatur[Bearbeiten]

  • Alexander Buchner: Vom Glockenspiel zum Pianola. Artia, Prag 1959
  • Winfred Ellerhorst: Das Glockenspiel. Bärenreiter, Kassel 1939
  • Frank Percival Price: The Carillon. Oxford University Press, London 1933
  • Margarete Schilling: Glocken und Glockenspiele. 2. Auflage. Greifenverlag, Rudolstadt 1985
  • Margarete Schilling: Das Magdeburger Glockenspiel. Rat der Stadt Magdeburg, Magdeburg 1979

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carillon – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Carillon Spieler zum Anhören auf you tube
Automatisch spielend Glockenspiel

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatThe History of the Carillon. The Guild of Carillonneurs in North America, 8. Dezember 2007, abgerufen am 26. Oktober 2008 (englisch).
  2. http://www.muenchner-kirchenradio.de/aus-dem-erzbistum/aus-dem-erzbistum/article/carillon-in-mariahilf-ist-installiert.html
  3. Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Lößnitz-Affalter St.Johanniskirche
  4. Carillonschule Mechelen (en, nl, fr)
  5. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatVorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDas kuriose Instrument aus den "Sch’tis". WELT ONLINE, 23. Dezember 2008, abgerufen am 29. Dezember 2008 (deutsch).