Caritas Internationalis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Caritas Internationalis ist die Vereinigung der 165 nationalen Caritasverbände. Diese Wohlfahrtsorganisationen der römisch-katholischen Kirche sind in mehr als 200 Ländern in der Nothilfe, Entwicklungshilfe und den Sozialdiensten tätig. Mitglieder sind unter anderem der deutsche Caritasverband, die Caritas Österreich und die Caritas Schweiz.

Sitz und Vertretungen[Bearbeiten]

Caritas Internationalis hat seinen Sitz in der Vatikanstadt und hat Vertretungen bei den Vereinten Nationen in New York City, in Genf, Rom und Paris.

Das Caritas-Netzwerk besteht weltweit aus sieben Regionen, Afrika, Asien, Europa, Lateinamerika, Naher Osten und Nordafrika, Nordamerika und Ozeanien.

Geschichte[Bearbeiten]

1951 wurde die Konföderation in ihrer jetzt bestehenden strukturellen Form mit bereits 13 Mitgliedsorganisationen eingerichtet. 1957 erhielt sie den Namen Caritas Internationalis. Caritas Internationalis ist Bestandteil der katholischen Kirche, hilft jedoch allen Menschen unabhängig von deren Glaubensbekenntnis.

Leitungen[Bearbeiten]

  • 1975–1983: Georg Hüssler
  • bis 2007: Denis Viénot
  • ab 2007: Die Generalversammlung im Juni 2007 wählte Kardinal Óscar Rodríguez Maradiaga aus Honduras zum Präsidenten von Caritas Internationalis. Er wurde 2011 für eine zweite Periode wiedergewählt. Lesley-Anne Knight aus Großbritannien wurde 2007 als Nachfolgerin von Duncan MacLaren zur Generalsekretärin gewählt. Ihr folgte 2011 Michel Roy.

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian Heidrich: Carlo Bayer. Ein Römer aus Schlesien und Pionier der Caritas Internationalis. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1992, ISBN 3-7995-6456-X.

Weblinks[Bearbeiten]