Carl Baudenbacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Baudenbacher (* 1. September 1947 in Basel; heimatberechtigt in Murten) ist ein Schweizer Jurist. Von 1987 bis 2013 war er ordentlicher Professor an der Universität St. Gallen; seit 2003 ist er Präsident des EFTA-Gerichtshofs in Luxemburg.

Leben[Bearbeiten]

Baudenbacher studierte von 1967 bis 1971 Rechtswissenschaft an der Universität Bern, wo er 1978 auch promoviert wurde. 1983 habilitierte er sich an der Universität Zürich. Nach Lehrstuhlvertretungen und Gastprofessuren in Deutschland wurde er 1987 Professor für Privatrecht an der Technischen Universität Kaiserslautern. Seit 1987 ist er Inhaber des Lehrstuhls für Privat-, Handels- und Wirtschaftsrecht an der Universität St. Gallen, seit 1990 Direktor des dortigen Instituts für Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht. 1995 gründete er das Nachdiplomstudium der Universität St. Gallen im Europäischen und Internationalen Wirtschaftsrecht «Executive M.B.L.-HSG», das in Europa, den USA, Japan und China durchgeführt wird. Von 1993 bis 2004 war er Visiting Professor für Internationales und Europäisches Recht an der School of Law der University of Texas at Austin.

Von 1990 bis 1994 war Baudenbacher Berater der Regierung des Fürstentums Liechtenstein in Fragen des Europarechts. 1994/95 war er Mitglied des Fürstlichen Obersten Gerichtshofs. 1995 wurde er auf Vorschlag des Fürstentums Liechtenstein zum Richter am Gerichtshof der Europäischen Freihandelsassoziation (EFTA) gewählt, den er seit 2003 präsidiert. Der EFTA-Gerichtshof ist zuständig zur Entscheidung von Fällen, die ihren Ursprung im EFTA-Pfeiler des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR) haben. Dem EFTA-Pfeiler gehören Island, Liechtenstein und Norwegen an.

Von 1999 bis 2007 leitete Baudenbacher zusammen mit dem früheren österreichischen Vizekanzler Erhard Busek das Wiener Globalisierungs-Symposium. Er ist Chairman des St. Gallen International Competition Law Forum ICF, des St. Gallen International Energy Forum IEF (zusammen mit Dirk Buschle) und der St. Gallen International Dispute Settlement Conference IDSC. Baudenbacher tritt als Referent bei internationalen Konferenzen auf, insbesondere in den Bereichen Kartellrecht, EU/EWR-Recht, internationale Gerichte und Schiedsgerichtsbarkeit. Er hält Vorträge an europäischen, US-amerikanischen und asiatischen Universitäten.

Publikationen[Bearbeiten]

Carl Baudenbacher hat mehr als 40 Bücher und über 150 Artikel verfasst zum europäischen und internationalen Recht, Schuldrecht, Arbeitsrecht, Lauterkeitsrecht, Kartellrecht, Gesellschaftsrecht, Immaterialgüterrecht, Rechtsvergleichung, Schiedsgerichtsbarkeit und internationale Gerichte.

Wichtige Publikationen:

  • Switzerland as a Spearhead of Competition Law in Europe?, European Law Reporter No. 4/2011, 114 et seq.
  • The EFTA Court in Action - Five Lectures, Stuttgart: German Law Publishers 2010, ISBN 978-3-941389-04-5.
  • Evaluation des Kartellgesetzes: Institutionelles Setting -Vertikale Abreden - Sanktionierung von Einzelpersonen - Zivilrechtliche Verfahren, Strukturberichterstattung des Staatssekretariats für Wirtschaft, Nr. 44/3, Bern: Staatssekretariat für Wirtschaft SECO 2009.
  • Dispute Resolution, Stuttgart 2009.
  • Proceedings before the European Courts in competition and State aid cases, in: Hirsch/Montag/Säcker, Competition Law: European Community Practice and Procedure, Thomson/Sweet&Maxwell 2008, (mit Dirk Buschle) 2535-2753.
  • EFTA Court, Legal Framework and Case Law, 3rd Edition, Luxembourg 2008.
  • The EFTA Court, the ECJ, and the Latter’s Advocates General – a Tale of Judicial Dialogue, in: Continuity and Change in EU Law. Essays in Honour of Sir Francis Jacobs, edited by Anthony Arnull, Piet Eckhout and Takis Tridimas, Oxford 2008, 90 et seq.
  • The CFI’s Gencor Judgment – Some Remarks on its Global Implications, in: Carl Baudenbacher, Claus Gulmann, Koen Lenaerts, Emmanuel Coulon, Eric Barbier de la Serre, eds., Liber Amicorum en l’honneur de Bo Vesterdorf, Bruxelles 2007, 543 et seq.
  • State liability as European ius commune: The Case of the European Economic Area, in: Fedke, Jörg and Sir Markesinis, Basil (eds.), Patterns of Regionalism and Federalism: Lessons for the UK, The Clifford Chance Lectures, Vol. VIII, Oxford and Portland Oregon 2006, 191–199.
  • The Implementation of Decisions of the ECJ and of the EFTA Court in Member States' Domestic Legal Orders, Symposium Article, Symposium Globalization and the Judiciary, 40 Tex. Int'l L.J 2005. 383 et seq.
  • The EFTA Court: An Actor in the European Judicial Dialogue, 28 Fordham International Law Journal, 353–391 (2005).
  • Facets of an EEA Constitutional Order, in: Colneric, Ninon ; Edward, David; Puissochet, Jean-Pierre ; Ruiz-Jarabo, Damaso (Hrsg.), Une communauté de droit, Festschrift für Gil Carlos Rodriguez Iglesias, Berlin : Berliner Wissenschafts-Verlag, 2003, 343 et seq.
  • Judicialization of European Competition Policy, in: International Antitrust Law & Policy, 2002 Corporate Law Institute, Fordham University School of Law, 353 et seq.
  • Immaterialgüterrecht und Handelspolitik, ZSR N.F. Bd. 120, 2001, I. HB, 207 et seq.
  • Lauterkeitsrecht, Kommentar zum Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), Helbing & Lichtenhahn: Basel/Genf/München; WIV Wirtschaftswissenschaftlicher Verlag: St.Gallen/Berlin 2001.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003 Ehrenkreuz für Wissenschaft und Kunst Erster Klasse der Republik Österreich
  • 2003 Carl H. Fulda Award des Texas International Law Journal
  • 2004 Kleinstaatenpreis des Herbert-Batliner Europainstitutes in Salzburg
  • 2007 Goldenes Ehrenzeichen der Stadt Wien
  • 2012 Dr. rer. pol. h.c. der Leuphana Universität

Weblinks[Bearbeiten]