Carl Bildt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Bildt (2014)

Nils Daniel Carl Bildt?/i [ˌkɑːɭ ˈbilt] (* 15. Juli 1949 in Halmstad) ist ein schwedischer Politiker. Er war von 1991 bis 1994 Ministerpräsident von Schweden und vom 6. Oktober 2006 bis 3. Oktober 2014 schwedischer Außenminister.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Herkunft und Familie[Bearbeiten]

Wappen der Familie Bildt.

Carl Bildt stammt aus einer norwegisch-dänisch-schwedischen Adelsfamilie. Er ist der Sohn eines Ministerialbeamten und einer Verbandssekretärin, außerdem Ururenkel des Ministerpräsidenten Gillis Bildt.[1]

Bildt ist in dritter Ehe mit der Europaparlamentarierin Anna Maria Corazza Bildt verheiratet und hat drei Kinder.

Ausbildung und frühe politische Aktivitäten[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Opposition '68, Belege, Universität Stockholm oder Östra Real?

In Verbindung mit einem bundesweitem Lehrerstreik im Jahr 1966 hatte Bildt seinen ersten Fernsehauftritt. Als Fachschaftsvorsitzender organisierte er teilweise von Studenten gehaltenen Unterricht.[2] In der gleichen Zeit war er Vorsitzender der schwedischen Studentenräte.

Bildt studierte an der Universität Stockholm Philosophie und Staatswissenschaften, jedoch ohne jemals einen akademischen Grad zu erhalten.

Er wurde 1973 Vorsitzender des Studentenverbandes FMSF der konservativen Moderaten Sammlungspartei. Er engagierte sich auch früh in der europäischen Studentenpolitik und war von 1974 bis 1976 Vorsitzender von European Democrat Students.

Parteikarriere und Ämter[Bearbeiten]

Carl Bildt 2006 mit Condoleezza Rice.

Von 1973 bis 1976 war er Parteisekretär der Moderaten, mit deren langjährigem Vorsitzenden Gösta Bohman, seinem zeitweiligen Schwiegervater, ihn ein enges Vertrauensverhältnis verband. Zwischen 1976 und 1981 war er Mitarbeiter der bürgerlichen Koalitionsregierungen, unter anderem ab 1979 als Staatssekretär. 1979 zog er erstmals als Abgeordneter in den Reichstag ein. Er war Sprecher seiner Partei für Außen- und Sicherheitspolitik im Reichstag und wurde als solcher 1981 in die U-Boot-Kommission berufen, die zu untersuchen hatte, wie wiederholt unbemerkt fremde U-Boote in schwedische Hoheitsgewässer vor der Marinebasis Karlskrona einlaufen konnten.

1986 wurde er zum Parteivorsitzenden der Moderaten Sammlungspartei gewählt, deren Position als größte bürgerliche Partei er ausbaute. In der Parlamentswahl am 15. September 1991 erreichte sie 21,9 % der Wählerstimmen; Bildt wurde schwedischer Ministerpräsident. Er bildete eine Koalitionsregierung mit den drei anderen bürgerlichen Parteien. Nach der Wahlniederlage 1994 wurde sie von einer sozialdemokratischen Minderheitsregierung abgelöst. In weiterer Folge warb er vor allem für einen EU-Beitritt Schwedens, der 1995 erfolgte. Nach den Verlusten in der Wahl zum Schwedischen Reichstag 1998Wahl von 1998 trat Bildt 1999 als Parteivorsitzender zurück und widmete sich internationalen Aufgaben.

Vom 14. Dezember 1995 bis zum 18. Juni 1997 war Bildt der (erste) Hohe Repräsentant für Bosnien und Herzegowina (Nachfolger: Carlos Westendorp); von 1999 bis 2001 war er UN-Sonderbeauftragter für den Balkan.

2006 kehrte Bildt überraschend in die schwedische Politik zurück, als er vom neuen schwedischen Ministerpräsidenten Fredrik Reinfeldt zum Außenminister ernannt wurde (siehe Regierung Reinfeldt). Als Schweden im zweiten Halbjahr 2009 turnusgemäß die schwedische EU-Ratspräsidentschaft innehatte, war Bildt Präsident des Rats der Europäischen Union.

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Mai 2010 war Bildt einer von über 100 Unterzeichnern eines offenen Briefs, in dem Politiker und Intellektuelle aus Europa und den USA Putin vorwarfen, Russland in eine Diktatur zu führen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Bildt – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eintrag Carl Bildt Munzinger Archiv, abgerufen am 9. Oktober 2014
  2. Linda Backmann: En 17-årig Carl Bildt tar över undervisningen på skolan: Arrogans och ansvar. Svenska Dagbladet, 13. November 2009, abgerufen am 29. September 2014.
  3. sueddeutsche.de 18. Mai 2010: "Russland ist dabei, auf einen autoritären Weg abzugleiten"