Carl Bohm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Bohm (* 11. September 1844; † 4. April 1920; andere Namen: Charles Bohm, Henry Cooper [Pseudonym], Karl Bohm) war ein deutscher Komponist.

Carl Bohm komponierte zahlreiche kleine Musikwerke – bis zu einer Opuszahl von 330. Es handelt sich um sogenannte Salon-Kompositionen, die in der Zeit vor Rundfunk und Fernsehen wohl besonders beliebt waren. Sein bekanntestes Stück „Still wie die Nacht“ (op. 326 Nr. 27) ist ein Gesangsstück mit Klavierbegleitung, das auch in anderen Bearbeitungen (z. B. für Chöre) vorliegt. Es wurde von zahlreichen Sängern (z. B. Rudolf Schock, Fritz Wunderlich (1965), Heino (1969), Helge Rosvaenge (1981) und James Last (1985)) auf Schallplatten und CDs eingespielt. Dieses Liebeslied wird heute noch manchmal als Musikbeitrag bei kirchlichen Trauungen vorgetragen.

Carl Bohm wurde auf dem Friedhof Wilmersdorf in Berlin beigesetzt.

Werke[Bearbeiten]

  • Lieder (op. 326; darin Nr. 27: „Still wie die Nacht“)
  • Salon-Kompositionen (op. 327)
  • Klaviertrio G-dur. (Forelle; op. 330 Nr. 2)
  • Perpetuo Mobile (Kleine Suite 6)
  • Introduction + Polonaise
  • Moto Perpetuo
  • Hausmusik

Weblinks[Bearbeiten]