Carl Davis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Davis

Carl Davis (* 28. Oktober 1936 in Brooklyn, New York City, New York) ist ein US-amerikanischer Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Carl Davis schrieb die Musik zu über 100 Fernsehserien und ist bekannt für seine Nachvertonung von Stummfilmen. So konnte er 1979 einen großen Erfolg mit der Nachvertonung von Napoléon von Abel Gance feiern. Für seine Filmmusik zu Die Geliebte des französischen Leutnants wurde er 1981 mit einem British Academy Film Award und einer Grammy-Nominierung ausgezeichnet. 1993 wurde er zum künstlerischen Direktor und Dirigenten des Royal Liverpool Philharmonic Orchestra ernannt. Anlässlich des 150. Jahrestages der Gründung des Orchesters schrieb er zusammen mit Paul McCartney das Liverpool Oratorio zu Ehren von Liverpool.

Neben seiner Arbeit als Komponist für Film und Fernsehen, zum Beispiel in Das Buch Eva – Ticket ins Paradies (2002), komponiert Davis auch für Ballett- und Hörspiele. So wurde am 17. Juni 2012 der Liederzyklus "Last Train to Tomorrow" in Manchester uraufgeführt, ein Auftragswerk des Hallé-Orchesters, gewidmet den "Kindertransporten". [1] 2003 erhielt er den British Academy Film Award für sein Lebenswerk und im Juli 2005 wurde er von der britischen Königin Elisabeth II. zum Commander of the British Empire ehrenhalber ernannt.

Obwohl er seine US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten hat, lebt er seit über 20 Jahren in London und ist mit der britischen Schauspielerin Jean Boht verheiratet, mit der er zwei Töchter hat.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Carl Davis, Interview mit Linda Felton in: Filmharmonische Blätter. Heft 5/Februar 1987, S. 20-25

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Carl Davis: my Kindertransport song cycle