Carl Ferdinand Becker (Musikschriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Ferdinand Becker

Carl Ferdinand Becker (* 17. Juli 1804 in Leipzig; † 26. Oktober 1877 in Plagwitz bei Leipzig) war ein deutscher Organist und Musikschriftsteller.

Leben[Bearbeiten]

Becker wurde 1804 als Sohn eines Arztes und Schriftstellers in Leipzig geboren. Als Schüler besuchte er die Thomasschule zu Leipzig. Seine Lehrer Johann Gottfried Schicht (1753–1823) und Friedrich Schneider (1786–1853) bildeten ihn zum Musiker aus. Von 1820 bis 1833 war er Violinist im Gewandhausorchester. Im Jahre 1825 wurde er Organist an der Petrikirche und 1837 an der Nikolaikirche. 1848 wurde er Lehrer für Orgel und Musikgeschichte am Königlichen Konservatorium der Musik zu Leipzig. 1834 wurde er Mitarbeiter bei der Neuen Zeitschrift für Musik und war einer der Gründer der Leipziger Bach-Gesellschaft im Jahre 1850. Er starb 1877 in der Nähe von Leipzig.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Systematisch–chronologische Darstellung der musikalischen Literatur von der frühesten bis auf die neueste Zeit. Verlag von Robert Friese, Leipzig 1836, 194 S.[1]
  • Die Choralsammlungen der verschiedenen christlichen Kirchen. Verlag Fleischer, Leipzig 1845, 220 S.
  • Die Tonkünstler Des Neunzehnten Jahrhunderts – Ein kalendarisches Handbuch zur Kunstgeschichte. Kösslingsche Buchhandlung, Leipzig 1849.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. google.de/books Darstellung der musikalischen Natur, abgerufen am 15. August 2011