Carl Foreman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Foreman (* 23. Juli 1914 in Chicago, Illinois; † 26. Juni 1984 in Beverly Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Drehbuchautor und Filmproduzent.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er studierte an der University of Illinois. In den 1930er Jahren wurde er Mitglied der American Communist Party. Auf Grund dessen wurde er später in den 1950er Jahren Opfer von Diffamierungen, nachdem er vor das Komitee für unamerikanische Umtriebe gerufen worden war. Dies bedeutete seine Arbeitslosigkeit in Hollywood. Eine von John Wayne angeführte öffentliche Hetzkampagne zwang ihn schließlich 1953, nach England ins Exil zu gehen[1]. Dort schrieb er unter Verwendung eines Pseudonyms Drehbücher.

1963 führte er das erste und einzige Mal selbst Regie. Der Film trug den Titel Die Sieger (The Victors).

1970 wurde er zum Commander of Order of the British Empire (CBE) ernannt.

Carl Foreman war zwei Mal verheiratet und Vater von drei Kindern.

Ihm zu Ehren wurde der Carl Foreman Award for Special Achievement by a British Director, Writer or Producer in their First Feature Film für die Beste Nachwuchsleistung bei den British Academy Film Awards vergeben.

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Academy Awards

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Philip Drummond: Zwölf Uhr mittags. Mythos und Geschichte eines Filmklassikers, Hamburg/Wien 2000, S. 21 und S. 48f