Carl Fredrik Hill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Carl Fredrik Hill

Carl Fredrik Hill (* 31. Mai 1849 in Lund; † 22. Februar 1911 ebenda) war ein schwedischer Maler und besonders durch seine Zeichnungen bekannt. Er wird der Epoche des Impressionismus zugeordnet.

Leben[Bearbeiten]

1849 in der südschwedischen Universitätsstadt Lund geboren, studierte Hill gegen den Wunsch seines Vaters an der Stockholmer Kunstakademie Malerei und setzte seine Studien in Frankreich fort, wo er mehrere Jahre lebte und arbeitete. Inspiriert durch die Schule von Barbizon und besonders durch das Vorbild Corots malte er in dieser Zeit überwiegend Landschaften.

1878 bekam er, mit nur 28 Jahren, nach dem Tod des Vaters und einer Schwester eine schwere Psychose. Nach mehreren Jahren Klinikaufenthalt kehrte er 1883 nach Lund zurück und wurde bis zu seinem Tod von seiner Mutter und seiner Schwester gepflegt. In dieser Zeit entstand sein bedeutendes zeichnerisches Werk.

In seinen letzten Lebensjahren litt Hill unter Halluzinationen und Verfolgungswahn, was sich auch in seinen Zeichnungen widerspiegelt. Sieben Gemälde und zahlreiche Zeichnungen aus seinem Nachlass befinden sich in den Archiven des Malmöer Kunstmuseums. Eines seiner Bilder wird im Schwedischen Nationalmuseum ausgestellt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Björn R. Kommer: Carl Fredrik Hill: 1849–1911; Gemälde und Zeichnungen aus dem Museum Malmö, Museum für Kunst und Kulturgeschichte der Hansestadt Lübeck, Lübeck 1978.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Fredrik Hill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien