Carl Goebel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Demolierung der Brandstätte, 1875

Carl Peter Goebel (* 26. Februar 1824 in Wien; † 10. Februar 1899 in Wien) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten]

Goebel war Sohn des Historienmalers Carl Peter Goebel († 1823), Enkel des Wiener Akademie-Direktors Josef Klieber - von dem er erzogen wurde - und Neffe des Malers und Lithografen Eduard Klieber. Er wurde Schüler der Wiener Akademie und erhielt bereits im Alter von 15 Jahren den Fügerschen Kompositionspreis.

Nach seiner akademischer Laufbahn begann sich Goebel ausschließlich der Aquarellmalerei zu widmen, und zwar zunächst hauptsächlich als Portätmaler in den verschiedensten Ländern und an den großen Höfen Europas.

Daneben schuf der Künstler insbesondere auch Tier- und Jagdszenen und ethnografische Genrebilder aus verschiedenen Nationen, wozu ihm wiederholte Studienreisen nach Russland, Spanien, Frankreich, Italien und Ungarn den Stoff lieferten. Die größten Sammlungen seiner Porträts besaßen der Graf von Chambord, Jagdbilder Fürst Schwarzenberg und Graf Lichnowski. Goebel lebte und starb in Wien.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Carl Goebel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.

Um danach auf den Meyers-Artikel zu verweisen, kannst du {{Meyers Online|Band|Seite}} benutzen.